Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Aschdod

Israel, Aschdod
Von Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Aschdod" (englische Schreibweise "Ashdod", , ), griech. Αζωτος ist eine Stadt in Israel mit 207.000 Einwohnern (2007).

Allgemeine Angaben
Aschdod liegt südlich von Tel Aviv am Mittelmeer. Die Stadt, heute eine der größten Israels, wurde im Jahr 1956 – zunächst als Flüchtlingslager – neu gegründet. Nach der Entscheidung, Aschdod als Hafen auszubauen, erhielt es den Status einer Entwicklungsstadt. Ziel war es unter anderem, mit dem neuen Hafen den kleinen Hafen in Jaffa abzulösen.

Geschichte
Chastel Béroard im Süden von Aschdod
Das historische Aschdod geht bis ins 14. vorchristliche Jahrhundert zurück. Es liegt 3 km südlich der modernen Stadt und wird bereits in den Amarna-Briefen erwähnt. Vita nimmt auf Grund paläographischer Studien an, daß die Briefe durch einen Schreiber aus Gezer verfasst wurden, der auch für die verbündeten Herrscher von Ginti-kirmil und Gath tätig warJ.-P. Vita, The Gezer-Corpus von El-Amarna: Umfang und Schreiber, Zeitschrift für Assyriologie 90, 2000, 70–77. Der Ton der Tafel stammt jedoch nicht aus Gezer, woraus zu schliessen ist, dass der Brief vor Ort verfasst wurde Y. Goren, H. Mommsen, I. Finkelstein, N. Na’aman, 2009. A provenance study of the Gilgamesh fragment from Megiddo. Archaeometry 51, 5, 765.

Aschdod war eine der Städte in der Pentapolis der Philister (Jos. 13,3). Nach biblischer Darstellung brachten die Philister die Bundeslade, welche sie von den Israeliten erbeutet hatten, über Aschkelon nach Aschdod und stellten sie in den Tempel ihres Gottes Dagon.In der Septuaginta und entsprechend in der Vulgata trägt Aschdod die Namensform Αζωτος bzw. Azotus. Es besteht ein gleichnamiges römisch-katholisches Titularbistum.

Sargon II. eroberte die Stadt 712 v. Chr. Sie wurde mit Deportierten besiedelt, denen ein assyrischer "šut reši" vorstand.

Ab dem 7. Jahrhundert war Aschdod ein selbstständiger Stadtstaat; ab der Perserherrschaft im 6. Jahrhundert wuchs auch die Bedeutung als Hafenstadt. Die Besiedlung ist bis in die byzantinische Zeit zu verfolgen.

Im 12. Jahrhundert errichteten die Kreuzfahrer des Königreichs Jerusalem am heutigen Südrand der Stadt die Kreuzfahrerburg Chastel Béroard, eine Hafenfestung, deren Ruine bis heute erhalten ist.

Vor der Gründung des modernen Aschdod befand sich im Bereich des Ortes ein arabisches Dorf namens Isdud (). Im Israelischen Unabhängigkeitskrieg konnten ägyptische Truppen bis dorthin vordringen. Das arabische Dorf wurde während des Krieges zerstört.

Herrscher
*Ahimilki unter Sargon II.

Das moderne Aschdod
Marina
Die Stadt ist heute für viele Güter der wichtigste Ausfuhrhafen Israels neben Haifa; Anlagen für die Personenbeförderung bestehen dagegen nicht. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist die Erdölindustrie, Chemische Industrie, Fahrzeugbau und die Diamantschleifereien.

Vor der Küste Aschdods liegt die versenkte "MV Peace", ein ehemaliges Frachtschiff, das dem Radiosender Voice of Peace als Sendestation diente.

Söhne und Töchter der Stadt
*Haim Revivo, israelischer Fußballspieler

Städtepartnerschaften
* 25px Bahía Blanca, Argentinien
* 25px Bezirk Spandau von Berlin, Deutschland
* 25px Bordeaux, Frankreich
* 25px Tampa, USA

Terroranschläge
Am 14. März 2004 wurden zwei Selbstmordanschläge mit 10 Toten und 16 Verletzten im Hafen von Aschdod verübt.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.02.2020 18:01 von den Wikipedia-Autoren.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Jerusalem" (hebräisch / "Jeruschalajim", / "al-Quds (asch-Scharif)", „die Heilige“, altgriechisch , lateinisch "Hierosolyma") ist die Hauptstadt des Staates Israel. Sie liegt in den
Küste und Skyline von Tel Aviv von Jaffa ausStrand in Tel AvivJaffa von Tel Aviv aus fotografiertKlimadiagramm von Tel Aviv"Tel Aviv-Jaffa" (hebräisch "Tel Aviv-Jafo", "Tel-Aviv" bedeutet "Hügel des Frühlings"; Auf Arabisch gebraucht man
Panorama Haifa mit Schrein des Bab, Dagonsilo und HafenSchrein des Bab und Gartenanlagen"Haifa" (hebräisch / "Cheifa", arabisch / "Ħayfā") ist mit rund 267.000 (2006) Einwohnern die drittgrößte Stadt Israels nach Jerusalem und Tel
"Aschdod" (englische Schreibweise "Ashdod", , ), griech. Αζωτος ist eine Stadt in Israel mit 207.000 Einwohnern (2007). Allgemeine AngabenAschdod liegt südlich von Tel Aviv am Mittelmeer. Die Stadt, heute eine der größten Israels, wurde im
"Petach Tikwa" (, auf deutsch "Tor der Hoffnung", arabisch ; auch Petah Tiqwah, Petah Tikva) ist eine Stadt in Israel; sie liegt im Gusch Dan, wenige Kilometer östlich von Tel Aviv. Petach Tikwa hat 188.900 Einwohner (2007) und gehört damit zu den
Die Stadt "Beerscheba" (/ "Be"er Schéwa", übersetzt „Brunnen der Sieben“ oder „Brunnen des Schwurs“; ) liegt im südlichen Israel; sie ist eine der größten Städte des Landes. Durch die Übertragung des Namens aus dem Hebräischen kommt
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(18.02.2020 18:01)

10 / 17 °C


19.02.2020
10 / 17 °C
20.02.2020
11 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Elektronotdienst in Ha ...
...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum