Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Bericht: Polen fordert Landsleute im Ausland zur Denunziation auf

Polen
14.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Die rechtskonservative polnische Regierung fordert im Ausland lebende Landsleute auf, vermeintlich antipolnische Äußerungen an offizielle Stellen zu melden. Das berichtete der NDR am Mittwochabend unter Berufung auf ein ihm vorliegendes dreiseitiges Schreiben, das weltweit über die Botschaften und Konsulate verbreitet werde.

«Bitte dokumentieren Sie alle antipolnischen Äußerungen, Darstellungen und Meinungen, die uns schaden, und reagieren Sie darauf. Informieren Sie unsere Botschaften, Konsulate und Honorarkonsulate über jede Verleumdung, die den guten Ruf Polens beeinflusst», heißt es demnach in dem Schreiben von Senatsmarschall Stanislaw Karczewski.

Hintergrund für den Brief ist das umstrittene Holocaust-Gesetz, das Präsident Andrzej Duda in der vergangenen Woche trotz Kritik unterzeichnet hatte. Das Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren an, «die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat» eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden. Das Vorhaben hat eine diplomatische Krise mit Israel ausgelöst und belastet auch das Verhältnis zwischen Polen und der Ukraine.

Der polnische Botschafter in Berlin, Andrzej Przylebski, teilte laut NDR mit, bei dem Aufruf handele es sich um «die üblichen Aufgaben einer diplomatischen bzw. konsularischen Vertretung». Auf die Frage, ob Maßnahmen zur Strafverfolgung vorgesehen seien, teilte der polnische Botschafter mit, es gebe noch keine Ausführungsbestimmungen für das Gesetz.

Karczewski schrieb, Polen seien im In- und Ausland seit vielen Jahren «konfrontiert mit der schmerzhaften, ungerechten - und vor allem - faktisch nicht richtigen Formulierung «polnische Todeslager» ebenso wie mit der Beschuldigung, Polen sei in den Holocaust involviert gewesen». Dies sei eine Kränkung der nationalen Würde.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
14.02.2018
Paris (dpa) - Frankreichs Haushaltsminister Gérald Darmanin gerät nach einer ersten Anzeige wegen Vergewaltigung weiter unter Druck. Eine zweite Frau habe am Dienstag Anzeige gegen Darmanin erstattet, hieß es am Mittwoch aus Pariser Justizkreisen.
weiter
Deutschland
13.02.2018
Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz gibt den Parteivorsitz sofort ab und nicht erst nach Ende des Mitgliederentscheids der Sozialdemokraten. Das sagte er am Dienstagabend in Berlin.dpa mfi/ir/jac yydd n1 sk
weiter
Deutschland
09.02.2018
Warschau (dpa) - Kurz nach der Verabschiedung eines international harsch kritisierten Holocaust-Gesetzes in Polen wirbt die nationalkonservative Regierung für mehr Verständnis angesichts der polnischen Vergangenheit. Die Kanzlei von Premierminister
weiter
Israel
06.02.2018
Warschau (dpa) - Polens Präsident Andrzej Duda hat das umstrittene Holocaust-Gesetz unterzeichnet, das eine politische Krise mit Israel ausgelöst hat. Das teilte ein Sprecher des Präsidialamtes am Dienstagabend mit. Duda hatte bereits am
weiter
Deutschland
13.02.2018
Berlin (dpa) - Das SPD-Präsidium hat die Bundestags-Fraktionschefin Andrea Nahles einstimmig für den Parteivorsitz nominiert. Die Wahl werde am 22. April auf einem Parteitag in Wiesbaden stattfinden, sagte der scheidende Parteichef Martin Schulz am
weiter
Deutschland
08.02.2018
Tel Aviv (dpa) - Holocaust-Überlebende haben am Donnerstag vor der polnischen Botschaft in Tel Aviv gegen ein umstrittenes neues Holocaust-Gesetz protestiert. Sie trugen Schilder, auf denen unter anderem stand «Kein Gesetz kann die Geschichte
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
«Natürlich wird es nicht strafbar und kriminell sein, wenn man sagt, dass es polnische Täter gab, so wie es jüdische Täter gab, so wie es russische Täter gab, so wie es Ukrainer gab, nicht nur deutsche Täter.»(Polens neuer Ministerpräsident
Berlin (dpa) - Die polnische Regierung sieht die Europäische Union in der Krise. «Wir müssen Vertrauen in das europäische Projekt zurückgewinnen», sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag bei einer Veranstaltung der
Berlin (dpa) - Die rechtskonservative polnische Regierung fordert im Ausland lebende Landsleute auf, vermeintlich antipolnische Äußerungen an offizielle Stellen zu melden. Das berichtete der NDR am Mittwochabend unter Berufung auf ein ihm
Amsterdam (dpa) - Der frühere georgische Präsident Michail Saakaschwili ist in den Niederlanden angekommen und will sich nun in Amsterdam niederlassen. Das teilte sein Anwalt Oscar Hammerstein am Mittwoch dem niederländischen Radio am Flughafen
Amsterdam (dpa) - Der frühere georgische Präsident Michail Saakaschwili ist in den Niederlanden angekommen und will sich jetzt in Amsterdam niederlassen. Das teilte sein Anwalt Oscar Hammerstein am Mittwoch dem niederländischen Radio am Flughafen
Kiew/Warschau (dpa) - Der aus der Ukraine nach Polen abgeschobene ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili appelliert an Europa, sich stärker im Kampf gegen korrupte ukrainische Oligarchen und Politiker zu engagieren. «Man muss ihnen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
Wetter

Warszawa


(18.02.2018 09:30)

-1 / 1 °C


19.02.2018
-3 / 1 °C
20.02.2018
-4 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

DSV-Sportdirektor Maie ...
Katholische Laien ford ...

...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum