Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Chur

Schweiz, Chur
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Chur" , in der Schweiz ausserhalb Graubündens üblicherweise (frz. "Coire", rät. "Cuira" ,"Cuera", "Coira", "Cuoira", it. "Coira", mittelalterlich-lat. "Curia R(h)aetorum") ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Schweizer Kantons Graubünden sowie des bündnerischen Bezirks Plessur. Chur liegt am rechten Ufer des Rheins und gilt als älteste Stadt der Schweiz.

Geographie
Chur liegt im breiten Tal des Alpenrheins, der hier von Westen kommend in die nördliche Richtung umbiegt, welche er bis zum Bodensee im wesentlichen beibehalten wird. Von rechts mündet die Plessur, ein geschiebereicher Wildfluss, der die Bündnerschieferschichten zwischen Montalin und "Dreibündenstein" in einer tief eingeschnittenen Schlucht durchbricht. Der von der Plessur im Haupttal abgelagerte, breit ausladende Schwemmfächer – ein Viertelkreis mit 2.5 km Radius – drängt den Rhein ganz auf die linke Talseite, hart an den Fuss des aus Kalkgestein aufgebauten Calandamassivs. Das zur Gänze rechts des Rheins gelegene Territorium erreicht im Nordosten am "Fürhörnli" (), im Süden an den "Spundisköpf" (1847 m) seine grössten Höhen, den tiefsten Punkt bildet der Rhein an der nördlichen Gemeindegrenze (knapp 550 m ü. M.).

Ausgehend von der am rechten Plessurufer, unterhalb der Felsrippe des bischöflichen Hofes dicht gedrängten Altstadt hat sich die Siedlungsfläche etappenweise auf dem Schwemmfächer ausgebreitet, so dass die Bebauung heute fast den Rhein erreicht und die Kernstadt mit dem 2 km nördlich gelegenen Weiler "Masans" zusammengewachsen ist.

Im Jahr 1997 waren 52 % des Areals von Wald und Gehölz bedeckt. Landwirtschaftlich genutzt wurden 19 %, die Siedlungen nahmen 25 % ein, und 4 % galten als unproduktiv.

Nachbargemeinden sind Felsberg, Haldenstein, Trimmis, Maladers, Churwalden, Malix und Domat/Ems.

Stadtquartiere
Auf dem Stadtplan der offiziellen Website sind folgende Ortsgegenden auszumachen:


Die Stadtquartiere von Chur nach dem Bundesamt für Statistik:


Geschichte
Chur um 1642. Matthäus Merian, "Topographia Helvetiae"
Chur um 1900
Chur 2006
Der Name "Chur" wird vom keltischen "kora", "koria" abgeleitet, was so viel heisst wie "Stamm" oder "Sippe". Ausgrabungsfunde beweisen, dass Chur bereits in der Jungsteinzeit (etwa 3000 v. Chr.) besiedelt war, wobei der Schwerpunkt im heutigen "Welschdörfli" links der Plessur lag. Siedlungsreste und Gegenstände der Bronze- und Eisenzeit entdeckte man sowohl dort als auch im Areal Sennhof/Karlihof am Ostrand der Altstadt. Chur gilt damit als Schweizer Stadt mit der längsten ununterbrochenen Siedlungsgeschichte (älteste Stadt der Schweiz).

Nachdem die Römer im Jahre 15 v. Chr. Rätien erobert hatten, entstand im Welschdörfli eine bäuerlich-gewerbliche Siedlung, deren Grösse und Bedeutung noch unbekannt sind. Die These, "Curia Raetorum" sei nach der Aufteilung Rätiens unter Kaiser Diokletian zur Hauptstadt der neu geschaffenen Provinz "Raetia prima" – die sich vom Bodensee bis zu den oberitalienischen Seen und in den Vinschgau erstreckte – erhoben worden, ist zwar plausibel, aber "zur Zeit nicht zu beweisen" (Zitat HLS). Wohl bereits im 4. Jahrhundert wurde das Bistum Chur als erstes Bistum nördlich der Alpen gegründet. Erstmals wird 451 mit "Asinio" ein Bischof urkundlich erwähnt. Die Kathedrale von Chur und die bischöfliche Burg entstanden auf dem "Hof", einem nach Süden zur Plessur felsig abfallenden Plateau mit dreieckigem Grundriss. Damit verlagerte sich das Siedlungszentrum aufs rechte Plessurufer.

In der Völkerwanderungszeit diente Chur als nördlicher Vorposten des ostgotischen Reichs, gelangte dann im 6. Jahrhundert unter fränkische Herrschaft. Im 9. Jahrhundert unterstand die Stadt Kaiser Ludwig dem Frommen.Heinrich Gottfried Philipp Gengler: "Regesten und Urkunden zur Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter", Erlangen 1863, . Erst als sich das Reich im 10. Jahrhundert nach den Auseinandersetzungen mit Magyaren (925/26 Zerstörung der Kathedrale) und Sarazenen (940 Zahlreiche Häuser verbrannt und 954 weiterer Sarazeneneinfall) stabilisiert hatte, kam Churs grosser Vorteil zum Tragen: die günstige Lage an einer der wichtigsten Nord-Süd-Routen Europas. Dem von Norden Kommenden öffnet sich das breite Rheintal als das natürliche Eingangstor zum Passland Graubünden. Hier verzweigt sich der Weg zu den Alpenübergängen: Julier und Septimer einerseits, Splügen und San Bernardino andererseits, die sämtlich seit der Römerzeit benützt wurden und jetzt für die beidseits der Alpen politisch und militärisch engagierten römisch-deutschen Kaiser entscheidende Bedeutung gewannen. Otto der Große setzte 958 seinen Vasallen "Hartpert" als Bischof ein und stattete das Bistum mit umfangreichen Rechten und Besitzungen aus. Die weltliche Macht der 1170 in den Reichsfürstenstand erhobenen Bischöfe stützte sich vor allem auf die Septimerroute, welche sie von Chur bis Chiavenna vollständig kontrollierten.

Im 13. Jahrhundert wurde die damals gut 1000 Einwohner (Handwerker, Händler, Bauern) zählende Siedlung mit einer Stadtmauer umschlossen. Über diese mittelalterliche Grenze – im Osten der Hof, im Süden die Plessur, im Nordwesten die Befestigungen entlang der heutigen "Grabenstrasse" – wuchs die Stadt bis ins 18. Jahrhunderts nicht hinaus. Das bäuerlich geprägte Welschdörfli blieb ausserhalb der Mauer. Die Gründung des Gotteshausbundes markierte 1367 einen ersten grossen Schritt im Streben der Bürger nach Selbstverwaltung. In jener Zeit entstand eine erste Stadtordnung, 1413 wird erstmals ein Bürgermeister erwähnt. Indem die Churer 1418–22 mehrmals die bischöfliche Residenz stürmten, zwangen sie den Stadtherrn zu Zugeständnissen. Der häufig als Erfüllungsgehilfe des Hauses Habsburg auftretende Bischof verlor an Macht und Ansehen. 1464 gab sich die Bürgerschaft eine Verfassung, die das Zunftwesen und die Besetzung der städtischen Ämter (Bürgermeister, Grosser und Kleiner Rat) regelte. Als Vorort des Gotteshausbundes und grösste Siedlung Rätiens galt Chur als Macht- und Wirtschaftszentrum der Drei Bünde. 1489 erhielt die Stadt die hohe Gerichtsbarkeit, der angestrebte Status einer Freien Reichsstadt blieb ihr jedoch verwehrt.

Als Ausdruck der vollständigen Emanzipation gegenüber dem Bischof – der unter anderem Zoll, Münz- und Jagdrecht behalten hatte – schloss sich die Stadt ab 1523 der Reformation an. Dennoch blieb der Sitz des katholischen Bistums in Chur. Ins 16. Jahrhundert fällt auch der Übergang vom Rätoromanischen zum Deutschen als Umgangssprache, obwohl der bischöfliche Hof bereits seit dem 9. Jahrhundert in deutschen Händen war. Trotz Stadtbränden 1464 und 1574 erlebte Chur einen wirtschaftlichen Aufschwung, bis die Bündner Wirren des Dreissigjährigen Krieges mit Zerstörung, Seuchen und einem den rätischen Freistaat beinahe zerreissenden Klima des Misstrauens einen schweren Rückschlag brachten.

Ab Mitte des 17. Jahrhunderts nahm die Stadt eine ruhige, auf den wieder zunehmenden Transitverkehr gestützte Entwicklung. Das Verhältnis der Bürger zum Bischof war, wenn schon nicht von Sympathie, doch wenigstens von gegenseitigem Respekt getragen. Nachdem Graubünden 1803 der Schweizerischen Eidgenossenschaft beigetreten war, wurde Chur mit der 1820 in Kraft getretenen Kantonsverfassung offiziell Hauptstadt. 1852 wurde der bis dahin souveräne Hofbezirk (Gemeinde Hof Chur) eingemeindet. Nach Abbruch der Stadtbefestigung wuchs die Stadt in mehreren Schüben, vor allem um 1900 und im dritten Viertel des 20. Jahrhunderts, auf ihre heutige Grösse. In den 1960er Jahren stampfte der Churer Architekt Thomas Domenig mit der Überbauung Lacuna im Rheinquartier ein ganzes Betonviertel aus dem Boden.http://www.tages-anzeiger.ch/dyn/reisen/schweiz/672817.html Tages-Anzeiger 4. Oktober 2006 Basierend auf einer Ortsplanung von Hans Marti streben die Häuser in die Höhe und lassen dazwischen viel Raum frei.Claude Ruedin "et al".: Hans Marti – Pionier der Raumplanung. GTA, 2008.

Bevölkerung



Siehe

Bei der Volkszählung 2000 nannten als Hauptsprache: 81.0 % Deutsch, 5.4 % Rätoromanisch, 5.1 % Italienisch. Im Jahr 2002 betrug der Ausländeranteil 17.6 %. Der Anteil der Bürger betrug 2001/2002 lediglich 12.6 %.

Den hochalemannischen Dialekt, der in Chur verbreitet ist, bezeichnet man als Churerdeutsch.

Politik
Das oberste Organ der Stadt bilden die Stimmberechtigten in ihrer Gesamtheit. Jeweils für eine Amtsperiode von vier Jahren werden die 21 Mitglieder des "Gemeinderates" und der dreiköpfige "Stadtrat" gewählt, dem der "Stadtpräsident" bzw. die "Stadtpräsidentin" vorsteht.

In der aktuellen, bis 2012 laufenden Periode setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen: 6 Vertreter der SP, 4 CVP, 4 FDP, 3 BDP, 2 Freies Grünes Bündnis, 1 SVP, 1 GLP. Mitglieder des Stadtrates sind "Christian Boner" (BDP, Stadtpräsident), "Doris Caviezel-Hidber" (SP) und "Roland Tremp" (CVP).

Stadtpräsidenten
* 1895–1904 Richard Camenisch (1837–1923)
* 1904–1911 Georg Oreste Olgiati (1869–1920)
* 1911–1915 Robert Pedotti (1868–1915)
* 1915–1926 Georg Hartmann (1873–1932)
* 1926–1935 Adolf Nadig (1877–1960), FDP
* 1936–1951 Gian Mohr (1885–1956), FDP
* 1951–1960 Johann Anton Caflisch
* 1960–1972 Georg Sprecher
* 1973–1988 Andrea Melchior
* 1988–1996 Rolf Stiffler, FDP
* 1996–2000 Christian Aliesch, SVP
* Seit 2001 Christian Boner, BDP

Partnerstädte
Chur unterhält zu folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:
* Bad Homburg vor der Höhe (Deutschland)
* Bad Mondorf (Luxemburg)
* Cabourg (Frankreich)
* Mayrhofen (Österreich)
* Olathe (Vereinigte Staaten)
* Terracina (Italien)

Wappen
Beschreibung: "In Silber dreigezinntes rotes Stadttor, im Tor aufrechter schwarzer Steinbock, rot bewehrt."
Als Siegelbild seit dem 14. Jahrhundert verwendet, wobei das Tor im Laufe der Zeit verschiedene Formen annahm. Farbige Darstellung von 1522 an der Rathaustür.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft
Hauptsitz der Graubündner Kantonalbank am Postplatz in Chur
In der Wirtschaftsstruktur der Stadt, die keine grösseren Industriebetriebe aufweist, dominiert der Dienstleistungssektor mit kantonaler Verwaltung, Bildungseinrichtungen, Gesundheitswesen, Bahn, Post, Detailhandel usw., der im Jahr 2001 insgesamt 20"609 Arbeitsplätze bot. In der Land- und Forstwirtschaft waren 181 Personen beschäftigt, im gewerblichen Bereich 3"998. Das Kantonsspital Graubünden beschäftigt 1"700 Mitarbeiter.

Unter anderem die Graubündner Kantonalbank, Würth International und die Heineken Switzerland AG haben ihren Sitz in Chur.

Verkehr
Der Bahnhof Chur ist ein wichtiger Eisenbahnknoten, da hier die von Norden kommende Normalspurstrecke der SBB endet und man in die schmalspurigen Züge der Rhätischen Bahn umsteigen kann, die in Chur ihre Direktion hat. Die Bahnstrecke Chur–St. Gallen verbindet Chur mit St. Gallen.
Zudem ist Chur Ausgangs- und Endpunkt der als UNESCO-Welterbe gewürdigten Bergbahnlinie Albulabahn und Berninabahn, welche über die zwei Alpenpässe Albula und Bernina bis nach Tirano in Italien führt.

1993 wurde das mit einem markanten Glasdach versehene Postautodeck über den Bahnhofsgleisen in Betrieb genommen. Ein grundlegender Bahnhofsumbau (2003–07) erhöhte die Leistungsfähigkeit der Gleisanlagen und erleichterte auch das Umsteigen zum Stadtbus, der als "dr Bus vu Chur" mit 5 Linien die Quartiere der Stadt und die umliegenden Gemeinden erschliesst.

Ans Autobahnnetz ist die Stadt mit den Ausfahrten "Chur-Nord" und "Chur-Süd" der A13 angeschlossen.

Derzeit (Stand 2009) in Planung ist die St. Luzibrücke, die das Stadtbild prägen und die Innenstadt vom Verkehr entlasten soll.

Die Bergbahnen Chur-Dreibündenstein AG verbinden die Stadt Chur direkt mit dem Wintersport- und Naherholungsgebiet Brambrüesch auf 1600 m ü. M. Die offizielle Inbetriebnahme der alten Luftseilbahn erfolgte auf den 14. Dezember 1957, im Jahre 2006 wurde sie durch eine moderne Pendelbahn ersetzt.

Bildung
In Chur befinden sich folgende Hochschulen:

*Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur, kurz HTW Chur (Fachhochschule)
*Pädagogische Hochschule Graubünden
*Theologische Hochschule Chur
*Chur Institute of Architecture
*Bildungszentrum Gesundheit und Soziales

Sehenswürdigkeiten
Chur 2007
Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Postplatz. An der nordöstlich wegführenden "Grabenstrasse" befindet sich das Bündner Kunstmuseum. Es stellt Gemälde verschiedener Bündner Künstler des 18. bis 20. Jahrhunderts aus. Es steht in Kooperation mit den beiden anderen kantonalen Churer Museen, dem Rätischen und dem Bündner Naturmuseum. Ebenfalls an der Grabenstrasse liegt das Theater Chur.

Südwestlich vom Postplatz erstreckt sich der "Fontanaplatz" mit einem Denkmal für den Schlossvogt Benedikt Fontana.

Die Altstadt liegt zwischen dem Postplatz, dem auf einem Hügel erbauten barocken Bischöflichen Hof aus den Jahren 1732 und 1733/33 und dem Fluss Plessur. Am Arcas und am Kornplatz findet man viele Zunft- und Bürgerhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Am Fuss des Hofs stehen die evangelische Martinskirche, ein spätgotischer Bau, und das Antistitium. Neben dem Antistitium ist die Klibühni Chur untergebracht.

Am Ostrand der Altstadt befindet sich der "Regierungsplatz" mit dem 1752 errichteten Regierungsgebäude "(Graues Haus)". Es beherbergt neben der Staatskanzlei und dem Sitzungssaal des Regierungsrates auch die Kantonsbibliothek Graubünden und das Staatsarchiv. Auf dem Regierungsplatz erinnert das "Vazerol-Denkmal" an die Vereinigung der Drei Bünde im Jahre 1471. Südlich des Regierungsplatzes steht neben dem Bischöflichen Hof die romanisch-gotische Kathedrale St. Maria Himmelfahrt aus dem 12. und 13. Jahrhundert.
Nach Richtung Masans hin wird die Altstadt beschlossen von der Regulakirche.


Datei:Chur.jpg|Chur (2004)
Datei:Chur Poststrasse.jpg|Fussgängerzone in der Poststrasse
Datei:Chur Eisfeld.jpg|Eisfeld auf der Quaderwiese, mitten in der Stadt.27. November 2005
Datei:Chur Bärenloch.jpg|Bärenloch in der Altstadt
Datei:Chur - GR - Altstadt.jpg|Churer Altstadt
Bild:Chur Postautostation3.jpg|Neuer Bahnhof Chur mit integrierter Postautostation
Datei:Chur Hof.jpg|Hofquartier (v.l.n.r.) Kathedrale, Bischöfliches Schloss, Haus Marsöl, Buolsches Haus und Martinskirche. Rechts unten: die kantonale Strafanstalt Sennhof
Datei:Chur KV.jpg|Wirtschaftsschule KV
Datei:Chur Stadtverwaltung.jpg|Stadtverwaltung (Hauptgebäude, bezogen im Dezember 2005)
Datei:chur kaenzeli.jpg|Mittelstation der Bergbahnen Chur-Dreibündenstein AG


Persönlichkeiten
*Valentin Bearth, Schweizer Architekt
*Jörg Blaurock, führende Persönlichkeit des frühen Täufertums, wirkte in Chur
*Josias Braun-Blanquet, Schweizer Botaniker
*Alois Brügger, Schweizer Arzt
*Jakob Buchli, Schweizer Konstrukteur im Bereich des Lokomotivbaus
*Hans Ruedi Giger, Schweizer Grafiker und bildender Künstler, Oscar-Preisträger
*Johann Busch, Fabrikant Busch-Waagen
*Gion Mathias Cavelty, Schweizer Schriftsteller
*Conradin Clavuot, Schweizer Architekt
*Rambold XIII. von Collalto
*Gion Giusep Derungs, Schweizer Musiker
*Hans Gmür, Schweizer Autor
*Alfred Heuss, deutscher Musikwissenschaftler und Musikkritiker
*Rudolf Hotzenköcherle, Schweizer Sprachwissenschaftler
*Kurt Huber, Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Volksliedforscher, Mitglied der Weissen Rose
*Britta Huttenlocher, Malerin
*Mario Illien, Ingenieur
*Georg (Jürg) Jenatsch Bündner Politiker im Dreissigjährigen Krieg
*Angelika Kauffmann, eine der bedeutendsten in der Schweiz geborenen Malerinnen
*Adolfo Kind, Chemieingenieur und einer der Väter des Skifahrens in Italien
*Lenz Klotz, Maler
*Susanne Leutenegger Oberholzer, Nationalrätin Kanton Baselland
*Daniel Mahrer, Schweizer Skirennläufer
*Beat Marti, Schauspieler
*Christian Menn, Bauingenieur
*Giorgio Rocca, italienischer Skirennläufer
*Gian-Marco Schmid alias Gimma, Schweizer Rapper
*Meinrad Schütter, Schweizer Komponist
*Johann Baptista von Tscharner, Bündner Politiker und Aufklärer
*Renato Tosio, Schweizer Eishockeytorhüter
*Andreas Walser, Maler
*Peter Zinsli, Volksmusiker und Komponist
*Peter Zumthor, Schweizer Architekt
*Nadine Vinzens, Miss Schweiz 2002, Model und Schauspielerin

Siehe auch


Literatur
*Christoph Simonett: "Geschichte der Stadt Chur. 1. Teil". Chur 1981, ISBN 3-905261-10-3
*Martin Bundi, Ursula Jecklin, Georg Jäger: "Geschichte der Stadt Chur. 2. Teil". Chur 1986, ISBN 3-905261-09-X
*Erhard Meier: "Chur – Stadt im Passland". Chur 1986, ISBN 3-7298-1040-5
*Georges Descœudres und Luzi Dosch: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 573: "Die evangelische Pfarrkirche St. Martin in Chur", Bern 1995, ISBN 3-85782-573-1
*Erhard Meier: "Chur. Stadtführer". Chur: Desertina Verlag 2008, ISBN 978-3-85637-352-8


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 04.04.2020 13:15 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der
"Basel" (französisch "Bâle", italienisch "Basilea") ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz. Die politische Gemeinde Basel liegt am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich und bildet zusammen mit den Landgemeinden Riehen
| AUSLÄNDER = 21,8 % (Juni 2009)| STADTPRÄSIDENT = Alexander Tschäppät (SP)| WEBSITE = www.bern.ch}}"Bern" (französisch "Berne", italienisch "Berna", rätoromanisch "Berna", berndeutsch "Bärn" ) ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der
Blick auf Lausanne"Lausanne" ist der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt, die Hauptstadt des Distrikts Lausanne und eine politische Gemeinde. Der frühere deutsche Name "Losanen" wird heute nicht mehr verwendet. Der italienische und der
Blick auf WinterthurStrassenkarte von Winterthur"Winterthur" (lat.: "Vitudurum"; frz.: "Winterthour"; im Volksmund auch "Winti" genannt) ist eine Stadt und politische Gemeinde im Kanton Zürich in der Schweiz sowie Hauptort des gleichnamigen Bezirks.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) kann bei der Wahl der neuen eidgenössischen Regierung an diesem Mittwoch mit einer stärkeren Machtbeteiligung rechnen. Statt wie in den vergangenen Jahren nur einen der sieben Minister zu
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Nun gerät auch Franz Beckenbauer wegen der WM-Affäre 2006 in den Fokus der Justiz. Gegen ihn und die früheren DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt wird in der Schweiz wegen des Verdachts auf Betrug, Untreue und Geldwäsche ermittelt. Bern/Frankfurt
Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland. Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
Wetter

Bern


(04.04.2020 13:15)

-2 / 1 °C


05.04.2020
-3 / 0 °C
06.04.2020
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum