Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Die Macht der Gewohnheit - ARD zeigt weiteren «Zürich-Krimi»

Schweiz
13.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Im neuen «Zürich-Krimi» hat es Anwalt Borchert mit einem Kleinkriminellen zu tun, der bei einem Einbruch den Villenbesitzer eiskalt abgestochen haben soll. Der Anwalt zweifelt und spürt weitere Verdächtige auf.

München (dpa) - Der Kleinkriminelle Tim stellt sich der Polizei: Bei einem Einbruch in eine Villa am Zürichsee ist er über eine blutüberströmte Leiche gestolpert. Jedenfalls behauptet er das. Die Anwältin Dominique Kuster (Ina Paule Klink) vertritt den jungen Mann - und holt sich Hilfe bei ihrem Kollegen Thomas Borchert (Christian Kohlund). Der ist zwar eigentlich außer Dienst, aber inoffiziell und unkonventionell dann doch zur Stelle. Das Erste zeigt den «Zürich-Krimi» mit dem Untertitel «Borchert und die Macht der Gewohnheit» an diesem Donnerstag um 20.15 Uhr.

Zum vierten Mal ist Christian Kohlund als kauziger Anwalt Borchert für die ARD im Einsatz. Es gebe ja ein unglaubliches Angebot an Krimistoffen, sagte der Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur. Der Anwalt Borchert hebe sich da ab. «Das ist eine gebrochene Figur, jemand, der sich oft vertan hat im Leben.» Laut Kohlund eine wunderbare Rolle, in die er auch noch öfter schlüpfen möchte. Im Mai und Juni würden zwei weitere Folgen gedreht. «Der «Borchert» ist meine Passion.»

Ob sich Borchert auch mit seiner Einschätzung im aktuellen Fall vertan hat? Er glaubt jedenfalls dem jungen Mann, ebenso seine Kollegin Dominique. Das Juristen-Duo will der Polizei den tatsächlichen Täter präsentieren und gerät dabei in höchste Gefahr. Für Kommissar Marco Furrer (Felix Kramer) stellt sich der Fall anders dar: Tim Ritter (Ludwig Simon) ist beim Einbruch vom Hausbesitzer - einem wohlhabenden Bauunternehmer - überrascht worden und hat ihn deswegen erstochen.

Tim hatte zuvor Stress mit seiner Freundin, weil er keinen Job und folglich kein Geld hat. «Morgen bin ich flüssig», verspricht er ihr. Naheliegend, dass er das Geld über Nacht nicht auf legale Weise beschaffen will. Aber ist er in der Lage, jemanden zu töten? 

Borchert und Dominique machen einen Kumpel von Tim ausfindig, der bei dem Einbruch dabei war. Tim hatte seinen Freund Robin aus der Sache raushalten wollen, obwohl der ihn entlasten hätte können - für die Anwälte ein weiterer Beleg für seine Unschuld. Zudem präsentieren sie andere Tatverdächtige: die Ehefrau des Opfers und deren Bruder. Die beiden profitieren vom Erbe des Toten. Auch ein Konkurrent des Bauunternehmers gerät ins Visier der Anwälte.

Der von Regisseur und Krimi-Routinier Roland Suso Richter durchaus spannend erzählte Fall entwickelt sich zunehmend zu einem Wirtschaftskrimi und läuft dadurch Gefahr, etwas verwirrend zu werden. Zumal auch das Verschwinden einer Freundin der beiden jungen Männer Rätsel aufgibt. Dann taucht die Leiche der Vermissten im Zürichsee auf. Polizei und Anwälte versuchen dem Zusammenhang zwischen den beiden Verbrechen auf die Spur zu kommen.

Schließlich ist es ausgerechnet die Macht der Gewohnheit, die den Täter zweifelsfrei verrät - und den Zuschauern ein überraschendes Krimi-Finale bereitet.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Zermatt (dpa) - Der noble Schweizer Urlaubsort Zermatt ist am Donnerstag wegen einer Lawine zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten gewesen. Erst nach mehreren Stunden war es am Abend wieder erreichbar. Der Bahnverkehr zwischen Zermatt und Täsch
Zermatt (dpa) - Auf der Bahnlinie zum Schweizer Wintersportort Zermatt ist am Donnerstag eine Lawine niedergegangen. Die Bahn-Strecke sei deshalb voraussichtlich bis zum Abend gesperrt, teilte der Betreiber, die Matterhorn-Gotthard-Bahn, am
Zermatt (dpa) - Auf der Bahnlinie zum Schweizer Wintersportort Zermatt ist am Donnerstag eine Lawine niedergegangen. Die Bahn-Strecke sei deshalb voraussichtlich bis zum Abend gesperrt, teilte der Betreiber, die Matterhorn-Gotthard-Bahn, am
Paris/Genf (dpa) - Der Skandal um sexuellen Missbrauch bei großen Hilfsorganisationen weitet sich aus. Nach Oxfam berichtet nun auch Ärzte ohne Grenzen von sexuellen Übergriffen in den eigenen Reihen. Es habe im vergangenen Jahr 24 gemeldete
Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind gefährden, teilte die Organisation am
Vevey (dpa) - Eine schwächere Nachfrage hat den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern Nestlé zum Jahresende 2017 stark gebremst. In den USA verkauften sich Süßwaren und Eiscreme schlecht, in Brasilien machte dem Unternehmen der Preisdruck bei
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
Wetter

Bern


(18.02.2018 09:39)

-1 / 2 °C


19.02.2018
-2 / 2 °C
20.02.2018
-2 / 3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

DSV-Sportdirektor Maie ...
Katholische Laien ford ...

...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum