Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Drobeta Turnu Severin

Rumänien, Drobeta Turnu-Severin
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Drobeta Turnu Severin" (ung. "Szörényvár"), kurz "Turnu Severin" (deutsch „Nördlicher Turm“; früher nur "Severin"), ist eine Stadt in Rumänien und liegt im Kreis Mehedinţi. Die Stadt erhielt 1972 den Namenszusatz „Drobeta“, der an die Existenz der römischen Stadt "Drobeta" an dieser Stelle erinnern soll.

Bevölkerung und Lage
Sie hatte im Jahr 2007 ungefähr 108.000 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die von einem der bedeutendsten römischen Architekten Apollodor von Damaskus in den Jahren 102 bis 105 erbaute "Trajansbrücke", die Ruinen des dazugehörigen Militärlagers, die Grundmauern der ältesten bekannten rumänischen orthodoxen Kirche und das Museum Portile de Fier (dt.: "Eisernes Tor").

Geschichte
Turnu Severin wurde dann nach dem römischen Kaiser Severus Alexander benannt, der ein Kastell errichten und Severin entscheidend zur Stadt ausbauen ließ. Anderen Deutungen zufolge ist "Turnu Severin" eine romanisch-slawische Mischkonstruktion für "nördlicher Turm".

Turnu Severin war im Mittelalter namensgebendes Verwaltungszentrum des ungarischen "Banats von Severin" ("Kleine Walachei" oder "Oltenien"), ehe es etwa 1330 an die Walachei fiel.

Im Sommer 1940 fanden im Ort Verhandlungen zwischen Ungarn und Rumänien um die Grenzfrage in Nordsiebenbürgen statt, ihr Scheitern endete im Zweiten Wiener Schiedsspruch.


Bild:Turnu Severin Drobeta.jpg|Ruinen des römischen Drobeta a. d. Donau
Bild:Turnu_Severin_Theater.jpg|Theater
Bild:Turnu Severin Rathaus.JPG|Rathaus
Bild:Turnu_Severin_Kirche.jpg|Grundmauern der ältesten bekannten rumänischen Kirche orthodoxen Ritus


Deutsche Literatur über Turnu Severin im 19. Jahrhundert:

* Aus fünf Jahrzehnten. Geschichte der Deutsch-Evangelischen Gemeinde Turn-Severin 1861-1911“, Tip. E.J. Knoll, Turnu – Severin, 1911 in Evangelisches Zentralarchiv in Berlin (ZA 5091 / 107), Signatur: EZA Bibl. 81/154 in „Echo der Vortragsreihe“, Nummer 12/2007, Reschitz, 2007
* Zentralarchiv der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien in Kultur- und Begegnungszentrums "Friedrich Teutsch", Hermannstadt, Abtl. Kirchengemeinden, Bestand 179, Turn – Severin
* Dănescu, Constantin, „Şantierul Naval din Turnu Severin”, Band 1, (1851 – 1950), Prier Verlag, Turn – Severin, 2004
* Klein, Karl Kurt, Urkunden zur Geschichte evangelisch deutscher Diasporagemeinden im 19. Jahrhundert, Hermannstadt, Krafft & Drotleff, 1927
* Hering, Julius, Annalen der römisch-katholischen Pfarrei von Turn - Severin, in „Echo der Vortragsreihe“, Nummer 12/2006, Reschitz, 2006
* Louie, de Bie, „Die Römisch – Katholische Gemeinde zu Turn – Severin, ist sie oder nicht unabhängig?“, Tip. E.J. Knoll, Turnu – Severin, 1889

Persönlichkeiten, die in Turnu Severin geboren sind

* Anton Linder (1880–1958), österreichischer sozialdemokratischer Politiker
* Alexander Löhr (1885–1947), österreichischer Generalmajor und Generaloberst der Wehrmacht
* Gheorghe Ţiţeica (1873–1939), rumänischer Mathematiker

Siehe auch
*Liste der Städte in Rumänien




Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bukarest: Blick vom Vereinte-Nationen-Platz auf Finanzplatz und Hotel Intercontinental"Bukarest" (rumänisch: "Bucureşti" ) ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6 Millionen
"Cluj-Napoca" (bis 1974 "Cluj", deutsch "Klausenburg", ung. "Kolozsvár") ist die Hauptstadt des Kreises Cluj in Siebenbürgen. Am 1. Januar 2008 hatte sie 309.300 Einwohner und ist somit nach Bukarest und Timişoara die drittgrößte Stadt
Slatina, Calafat, WidinEine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte ElektrolokomotiveDie Präfektur"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des
Oradea (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Cluj-Napoca, Debrecen (Ungarn) "Oradea" (deutsch: "Großwardein", ungarisch: "Nagyvárad", slowakisch: "Veľký Varadín", Latein: "Magnovaradinum") ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des
"Sibiu" (deutsch: "Hermannstadt", ungarisch: "Nagyszeben") ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Rumänien und war Kulturhauptstadt Europas 27.Lage und GliederungDie Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej "Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mit seiner zwitschernden Panflöte begeisterte er Millionen Menschen weltweit, darunter auch berühmte Filmregisseure. Gheorghe Zamfir wirkt wie ein Besessener: in seinem Ehrgeiz als Entertainer, aber auch in seinen fragwürdigen politischen Positionen. Bukarest
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Bucureşti


(07.04.2020 12:15)

-2 / 2 °C


08.04.2020
-3 / 0 °C
09.04.2020
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum