Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Jurbarkas

Litauen, Jurbarkas
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Jurbarkas" (deutsch "Georgenburg", russisch "Юрбург" - "Jurburg") ist eine Kreisstadt im Südwesten von Litauen. Sie liegt an der Mündung der Mituva in die Memel (litauisch "Nemunas").

Aus der Stadtgeschichte
Die Memel bei Jurbarkas
Hölzerne Synagoge in Georgsburg im 19. Jahrhundert
Der Name Jurbarkas stammt von der deutschen Bezeichnung "Georgenburg" (auch "Jurgenburg"). Eine erste Nennung dieser Burg 1259 lässt sich nicht eindeutig lokalisieren - diese Burg war nicht von langer Dauer (bis 1260). Im Bereich des heutigen Jurbarkas erbaute der Deutsche Orden 1343 am rechten Memelufer eine Festung http://www.piliakalniai.lt/piliakalnis.php?piliakalnis_id=114, die neben der Bayerburg einen der Vorposten an der Grenze zu Litauen bildete. 1384 wurde sie vom Großfürsten Vytautas erobert und abgebrannt, 1387 von den Ordensrittern wieder aufgebaut. Bis etwa 1396 wurde die Burg als Bayerburg bezeichnet (nachdem die eigentliche Bayerburg beim heutigen Maštaičiai 1387 aufgegeben worden war). 1403 wurde sie von Vytautas ein weiteres Mal, diesmal letztgültig nieder gebrannt.

Die heutige Stadt Jurbarkas entstand nach dem Frieden von Melnosee ab 1422 als litauische Grenzsiedlung unterhalb des alten litauischen Burgberges Bišpilis (Burg "Kolainiai", 1291 aufgegeben) http://www.piliakalniai.lt/piliakalnis.php?piliakalnis_id=113. 1611 erhielt der Ort die Stadtrechte. 1795 wurde Georgsburg nach der Dritten Polnischen Teilung vom Russischen Reich annektiert und gehörte zwischen 1843 und 1915 zum Gouvernement Kowno. Die günstige Lage an der Memel hatte bis zum 19. Jh. für ein kontinuierliches Wachstum der Stadt gesorgt, nach dem Bau von Eisenbahnen stagnierte die abseits gelegene Stadt.

Jurbarkas war viele Jahrhunderte eine Gemeinde, in der sich viele Nationalitäten ansiedelten und auch vermischten. Besonders groß war die Gruppe der Juden im Ort, für das Jahr 1862 werden 2.550 jüdische Bürger angegeben. Diese besaßen einen eigenen Friedhof und eine eigene Synagoge. Während des Ersten Weltkrieges emigrierten viele Juden, einige kamen anschließend zurück. 1940 besetzte die Sowjetunion Litauen, jüdisches Eigentum wurde eingezogen und ihre Kultur unterdrückt. Schließlich wurde Jurbarkas im Zweiten Weltkrieg von den deutschen Truppen besetzt und weitere Einwohner der Stadt kamen ums Leben. In den 1990er Jahren errichtete die Stadt den Opfern des Holocaust ein Mahnmal.

Jurbarkas heute
Bedeutende Gebäude sind das Rathaus, eine Stadthalle aus den 1970er Jahren sowie Schulen und Sportanlagen.

Durch den Bau einer Brücke über die Memel im Jahr 1978 bekam die Stadt eine gute Verkehrsanbildung an das Straßennetz.

Handel, Handwerk, Holzverarbeitung, Landwirtschaft mit den weiterverarbeitenden Einrichtungen (Molkerei, Fleisch- und Wurstfabrikation) bilden mit etwa 8.000 Arbeitsplätzen den Schwerpunkt der Wirtschaft in Jurbarkas.

In der Stadt gibt es ein Bildhauermuseumhttp://www.muziejai.lt/Jurbarkas/VGrybo_memo_muziejus.en.htm, ein Museum für Landeskundehttp://www.muziejai.lt/Jurbarkas/istorijos_muziejus.en.htm, Bibliotheken, Sport- und Erholungseinrichtungen sowie zahlreiche Vereine und Folkloregruppen.

Jurbarkas unterhält mit der deutschen Stadt Crailsheim und mit dem Berliner Bezirk Lichtenberg Städtepartnerverträge.

Quellen
* Jurbarkas in der englischen Wikipedia



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 06.04.2020 13:07 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Vilnius" (deutsch auch "Wilna", russisch "Вильнюс", "Вильна", polnisch "Wilno", weißrussisch "Вільня"/"Vilnia", jiddisch "ווילנע"/"Wilne") ist die Hauptstadt Litauens und des Distrikts Vilnius "(Vilniaus Apskritis)". Mit
"Kaunas" (russisch "Ковно" - "Kowno", weißrussisch "Коўна" - "Kouna", polnisch "Kowno", deutsch "Kauen") ist Zentrum des Regierungsbezirks Kaunas und mit ca. 360.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Litauens. Kaunas liegt am
Blick auf Alytus"Alytus" (polnisch "Olita") ist eine Stadt im südöstlichen Litauen mit rund 70.000 Einwohnern. Es ist das Zentrum des südöstlichen Landesteils (Dzūkija) und liegt gut 90 km südwestlich der Landeshauptstadt Vilnius an der
"Jonava" (polnisch "Janów", russisch "Janowo") ist eine Stadt in Litauen. Sie ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises und befindet sich etwa 30 km nordöstlich der zweitgrößten Stadt Kaunas unweit der Mündung der Šventoji in die Neris. Der
"Utena" (polnisch "Uciana") ist eine Stadt im Nordosten von Litauen, Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Utena und des Landkreises Utena. Utena hat rund 36.000 Einwohner.Wirtschaft und VerkehrUtena liegt unweit den Grenzen zu Lettland und
"Visaginas" ist eine Stadt im Nordosten Litauens, die selbstständig und - vergleichbar einer kreisfreien Stadt in Deutschland - direkt dem Bezirk Utena unterstellt ist. Sie wurde 1975 im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerkes Ignalina
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Vilnius


(06.04.2020 13:07)

-10 / -3 °C


07.04.2020
-8 / -3 °C
08.04.2020
-16 / -4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum