Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Kouvola

Finnland, Kouvola
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Kouvola" ist eine Stadt im Süden Finnlands. Die am Fluss Kymijoki gelegene Stadt ist der Verwaltungssitz der Landschaft Kymenlaakso und ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. Außer der eigentlichen Stadt gehört zu Kouvola verwaltungsmäßig ein ausgedehntes Gebiet von über 2.800 Quadratkilometern im Umland. Kouvola hat insgesamt rund 90.000 Einwohner, von denen ein gutes Drittel in der Kernstadt lebt.

Geografie
Fußgängerzone im Stadtzentrum von Kouvola
Die Kernstadt von Kouvola liegt im Norden der Landschaft Kymenlaakso 134 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Helsinki. Daneben gehört zum administrativen Stadtgebiet seit einer großen Gemeindefusion zum Jahresbeginn 2009 ein ausgedehntes Gebiet im Umland mit einer Fläche von insgesamt 2.885 km² (etwas mehr als Luxemburg). Dieses Gebiet ist größtenteils ländlich strukturiert mit einzelnen dazwischenliegenden Siedlungszentren ("taajama"). Die wichtigsten Siedlungszentren neben der Kernstadt sind die Industrieorte Kuusankoski, Myllykoski, Inkeroinen und Anjala.

Der Salpausselkä-Höhenzug teilt das Gebiet von Kouvola in einen seenreichen und stark bewaldeten Nordteil und einen Südteil, der arm an Binnengewässern ist und intensiver landwirtschaftlich genutzt wird. Das Gebiet wird vom Kymijoki, einem der größten Flüsse Südfinnlands durchströmt.

Nachbargemeinden von Kouvola sind Mäntyharju im Norden, Savitaipale im Nordosten, Luumäki im Osten, Hamina im Südosten, Kotka im Süden, Ruotsinpyhtää und Lapinjärvi im Südwesten, Iitti im Westen sowie Heinola im Nordwesten.

Geschichte
Die Gegend von Kouvola, das nördliche Kymenlaakso, gehört historisch zum Grenzgebiet der Landschaften Uusimaa und Karelien. Im Frieden von Åbo wurde das Gebiet 1743 entlang des Flusslaufs des Kymijoki zwischen Schweden und Russland geteilt. 1809 kam schließlich das gesamte Gebiet des heutigen Finnland zu Russland und wurde zum Großfürstentum Finnland.

Dank der Stromschnellen des Kymijoki erlebte die Gegend von Kouvola im 19. Jahrhundert eine starke Industrialisierung
Der Ort Kouvola ist bereits seit dem 15. Jahrhundert belegt, war bis ins 19. Jahrhundert ein unbedeutendes Dorf des Kirchspiels Valkeala. Der Aufschwung Kouvolas begann, nachdem der Ort 1875 einen Halt an der Bahnstrecke von Riihimäki nach Sankt Petersburg erhielt. Binnen der nächsten zwei Jahrzehnte wurden weitere Bahnstrecken von nach Norden in Richtung Kuopio und nach Süden in Richtung Kotka fertiggestellt, sodass Kouvola zu einem Eisenbahnknotenpunkt wurde und bald zu einem einwohnerstarken Ort anwuchs. Im Zuge der Industrialisierung entstanden im ausgehenden 19. Jahrhundert an den Stromschnellen des Kymijoki in der Gegend von Kouvola mehrere Papierfabriken. In Kuusankoski wurde 1872 die Aktiengesellschaft "Kymin osakeyhtiö" gegründet. Aus dieser ging der "Kymmene"-Konzern hervor, der 1996 wiederum im UPM-Kymmene, einem der weltweit größten Forst- und Papierkonzerne, aufging.

1922 wurde Kouvola aus der Gemeinde Valkeala gelöst. Bereits ein Jahr später wurde der Ort zu einem Marktflecken ("kauppala") erhoben. Das Stadtrecht erhielt Kouvola 1960. Von 1955 bis zur Provinzreform von 1997 war Kouvola die Hauptstadt der Provinz Kymi. Im Zuge der laufenden Umstrukturierung der finnischen Gemeinden kam es zum Jahresbeginn 2009 zu einer großen Gemeindefusion, in welcher sich die Städte Anjalankoski und Kuusankoski sowie die Gemeinden Valkeala, Jaala und Elimäki mit Kouvola vereinigten. Dadurch verdreifachte sich die Einwohnerzahl Kouvolas, die Fläche vergrößerte sich gar über das mehr als Sechzigfache.

Politik
Verwaltung
Das Stadthaus von Kouvola ist Sitz der Stadtverwaltung
Die stärkste politische Kraft in Kouvola ist die Sozialdemokratische Partei, die vor allem in den Industrieorten traditionell starken Rückhalt genießt. Bei der Kommunalwahl 2008 erhielt sie rund ein Viertel der Stimmen, im Stadtrat, der höchsten Entscheidungsinstanz in lokalen Angelegenheiten, stellt sie 20 von 75 Abgeordneten. An zweiter Stelle folgt die konservative Sammlungspartei mit 17 Sitzen im Stadtrat. Die dritte große Partei des Landes, Zentrumspartei, die ihre Wählerschaft vor allem in den ländlichen Gebieten Finnlands hat, kommt auf dreizehn Sitze. Weiterhin im Stadtrat vertreten sind die unabhängige Wahlliste "Kouvolan Seudun Sitoutumattomien yhteislista" mit zehn, die Christdemokraten und die rechtspopulistischen „Wahren Finnen“ mit jeweils fünf, das Linksbündnis mit drei sowie der Grüne Bund mit zwei Abgeordneten.



Wappen
Wappen von Kouvola
Altes Wappen von Kouvola
Die Stadt Kouvola nahm nach der Gemeindefusion von 2009 ein neues Wappen an, das vom Künstler Tapani Talari entworfen wurde. Es zeigt in Schwarz ein goldenes sechsspeichiges Glevenrad über einem mit Wellenschnitt abgesteilten silbernen Schildfuß. Die sechs Speichen symbolisieren die sechs Gemeinden, die in Kouvola aufgingen, während die Gleven für die Schwertlilie, die Landschaftsblume von Kymenlaakso, stehen. Die Wellen weisen auf den Fluss Kymijoki hin. Schwarz und Silber sind die heraldischen Farben der Landschaft Kymenlaakso. (finn.)

Vor der Gemeindefusion führte Kouvola von 1952 bis 2008 ein von Heraldiker Gustaf von Numers gezeichnetes Wappen. Es zeigte in Schwarz ein silbernes Schragenkreuz, darin zwei gekreuzte Schlüssel in Rot.

Städtepartnerschaften
Vor der Gemeindefusion unterhielten die in Kouvola aufgegangenen Gemeinden Städtepartnerschaften mit insgesamt 18 verschiedenen Städten und Gemeinden. Kouvolas Partnerstädte waren Nord-Aurdal in Norwegen, Lidköping in Schweden, Hagen in Deutschland, Skanderborg in Dänemark, Balatonfüred in Ungarn und Wologda in Russland. Da die vormaligen Gemeinden durch die Gemeindefusion juristisch nicht mehr weiterbestehen, endeten alle Städtepartnerschaften zum Jahresende 2008. Die Aufnahme neuer partnerschaftlicher Beziehungen soll im Laufe des Jahres 2009 beschlossen werden. (finn.)

Verkehr
Reisezentrum von Kouvola
Kouvola ist ein bedeutender Eisenbahnknotenpunkt. Von hier führen Bahnstrecken in vier Richtungen: Über Lahti nach Helsinki und Riihimäki, nach Kotka, nach Mikkeli und von dort weiter nach Pieksämäki und nach Luumäki, wo eine Strecke nach Joensuu und eine über den Grenzort Vainikkala nach Russland führt. Die Hauptstadt Helsinki ist in unter anderthalb Stunden zu erreichen. Die Züge halten am „Reisezentrum“ von Kouvola, einem kombinierten Busbahnhof und Eisenbahnhalt.

Durch Kouvola führen auch die Staatsstraßen 6 von Pernå nach Kajaani sowie 15 von Kotka nach Mikkeli. Zudem ist Kouvola Endpunkt der aus Rauma kommenden Staatsstraße 12.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Kartonfabrik von Verla
Zentralkirche von Kouvola
Kouvola ist eine recht gesichtslose Stadt, die von Zweckbauten aus den 1970er Jahren geprägt wird. Einige wertvolle Baudenkmäler finden sich aber außerhalb der Kernstadt: Im Dorf Verla befindet sich eine 1882 gegründete Kartonfabrik, die 1964 in ein Industriemuseum umgewandelt wurde. 1996 wurde der Fabrikkomplex als herausragendes Beispiel für die Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sehenswert sind ferner die Gutshöfe Anjala und Sippola. Im Norden des Stadtgebiets von Kouvola liegt ein Teil des Repovesi-Nationalparks.

Die moderne Zentralkirche von Kouvola wurde 1977 fertiggestellt. Die orthodoxe Heiligkreuzkirche stammt aus dem Jahre 1915 ist im russisch-byzantinischen Stil erbaut und diente ursprünglich als Garnisonskirche für russische Soldaten. Nach der finnischen Unabhängigkeit wurde sie in eine evangelisch-lutherische Kirche umgewandelt, mit der Fertigstellung der Zentralkirche aber wieder den orthodoxen Gläubigen überlassen. In der Kernstadt von Kouvola befinden sich ferner die Kirche von Käpylä (1952) und die römisch-katholische St.-Ursula-Kirche (1993). Unter den Kirchen in den übrigen Orten im Stadtgebiet ist die 1638 erbaute und 1678 zur Kreuzkirche umgewandelte Kirche von Elimäki die Älteste. Auch die 1755–56 erbaute Kirche von Anjala ist eine hölzerne Kreuzkirche. Den Stil der Neugotik vertreten die hölzerne Kirche von Jaala (1878) und die aus Backstein erbaute Kirche von Sippola (1879). Aus dem 20. Jahrhundert stammen die Kirchen von Inkeroinen (1910), Voikkaa (1925), Valkeala (1927) Kuusankoski (1929), Myllykoski (1936) und Koria (1951) sowie die orthodoxe Kapelle von Myllykoski (1954).

Sport
Der zu Kouvola gehörende Ort Myllykoski ist die Heimat des Fußballvereins Myllykosken Pallo -47 (MyPa), der 2005 den Meistertitel in der finnischen Veikkausliiga gewann. Zudem stammen aus Kouvola der Pesäpallo-Verein Kouvolan Pallonlyöjät (KPL) sowie zwei Eishockeyvereine, die in der Mestis, der zweithöchsten finnischen Eishockeyliga, spielen: Kouvolan Kiekko-65 (KooKoo) und Lempäälän Kisa (LeKi).

In Kouvola steht die Skisprungnormalschanze Palomäen Hyppyrimäki. Kouvola war ein Austragungsort der U-18-Fußball-Europameisterschaft 1982. 1997 fand in der Stadt die Europameisterschaft im Ringen statt. Zweimal, am 18. Juli 1937 und am 1. September 1949 wurde in Kouvola der Weltrekord im 10.000-Meter-Lauf gelaufen.

Söhne und Töchter der Stadt
* Niilo Halonen (*1940), Ex-Skispringer
* Tommi Nikunen (*1973), Trainer des finnischen A-Kaders im Skispringen
* Toni Gardemeister (*1975), Rallye-Fahrer
* Ville Nousiainen (*1983), Skilangläufer
* Ari Koivunen (*1984), Sänger und Castingshow-Gewinner


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 08.04.2020 23:24 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Helsinki" (finn. , schwed. "Helsingfors", ) ist die Hauptstadt von Finnland und der finnischen Landschaft Uusimaa. Es ist mit 580.000 Einwohnern die größte Stadt Finnlands und bildet das Zentrum der „Hauptstadtregion“, eines Ballungsraumes mit
"Espoo" , schwedisch "Esbo" , ist mit über 240.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Finnlands. Die ehemalige Landgemeinde ist in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem einwohnerstarken Vorort des benachbarten Helsinki angewachsen. Espoo
"Tampere" (schwedisch "Tammerfors" ) ist eine Großstadt im südwestlichen Finnland. Sie ist die drittgrößte Stadt des Landes (nach Espoo, welches oft auch zu Helsinki gerechnet wird) und wird wegen ihrer vielseitigen Industrie häufig auch
"Vantaa" , schwedisch "Vanda", ist mit knapp 200.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Finnlands. Sie liegt unmittelbar nördlich der Hauptstadt Helsinki und ist Teil der als „Hauptstadtregion“ bezeichneten Agglomeration Helsinki. Die ehemalige
"Turku" , schwedisch "Åbo" , ist eine Stadt an der Südwestküste Finnlands. Von der Gründung im 13. bis ins 19. Jahrhundert war Turku die wichtigste Stadt Finnlands. Heute ist Turku mit rund 177.000 Einwohnern die
Satellitenbild von OuluDie finnische Großstadt "Oulu" , (), (schwedisch "Uleåborg" ) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz "(Oulun lääni)", wichtigste Stadt Nord-Finnlands und sechstgrößte Stadt Finnlands. Oulu ist die nördlichste
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Helsinki


(08.04.2020 23:24)

-17 / -13 °C


09.04.2020
-17 / -4 °C
10.04.2020
-6 / -3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum