Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Langenfeld (Rheinland)

Deutschland, Langenfeld (Rheinland)
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Langenfeld (Rheinland)" ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Kreis Mettmann (Regierungsbezirk Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, Deutschland).
Mit 59.213 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2008) ist sie die drittgrößte Stadt des Kreis Mettmann.

Geografie
Die Stadt Langenfeld liegt südöstlich von Düsseldorf, südlich von Hilden, westlich von Solingen und Leichlingen, nördlich von Leverkusen und östlich von Monheim am Rhein. Langenfeld wird von mehreren Bächen (etwa Viehbach, Blockbach und Galkhauser Bach) durchflossen, die ihr Wasser über den Langforter Bach dem Altrheinarm in Düsseldorf-Urdenbach zuführen. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf den östlich des Rheins gelegenen Flussterrassen über etwa 42 Quadratkilometer, jedoch ohne direkten Zugang zum Rhein. Die Nord-Süd-Ausdehnung der Stadt beträgt etwa 7 km, die Ost-West-Achse ca. 6 km. Der tiefste Punkt mit ca. . liegt im Knipprather Wald an der Stadtgrenze zu Monheim am Rhein. Die höchste Erhebung ist der Wenzelnberg an der Stadtgrenze zu Solingen mit ca. .

Geschichte
Vor- und Frühgeschichte
Kirche St. Barbara

Die Vor- und Frühgeschichte der Stadt liegt noch weitestgehend im Dunkeln. Ein germanisches Gräberfeld aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert auf dem Rosendahlsberg / Neuburger Hof (Langenfeld-Reusrath Süd / Stadtgrenze zu Leverkusen) lässt jedoch auf eine frühe Besiedlung schließen, auch wenn die dazugehörende Siedlung noch nicht gefunden wurde.Rolf Müller, "„Stadtgeschichte Langenfeld Rheinland“", Verlag Stadtarchiv Langenfeld 1992

Noch ältere Funde am gleichen Ort (Steinabschläge für Klingen aus Feuerstein) konnten in die Altsteinzeit datiert werden. Sie werden heute im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Köln aufbewahrt. Mehrere Steinbeile aus Langenfeld-Feldhausen aus der jüngeren SteinzeitFritz Clees, 800 Jahre Feldhausen", Verlag Stadtarchiv Langenfeld dürften überdies die Vermutung rechtfertigen, dass die rechte Rheinterrasse bereits seit frühester Menschheitsgeschichte besiedelt ist. Nicht unerwähnt bleiben, soll nach Auffassung der Heimatforscher der Neandertaler, schließlich gehörten Erkrath und Langenfeld beide dem Kreis Mettmann an..Friedhelm Görgens, "Langenfeld", Droste, Düsseldorf 1984

Die Reste einer römischen Weiheglocke (überhaupt nur drei weitere aus der Antike bekannt) sowie u. a. weitere Scherbenfunde vom Rosendahlsberg konnten der Römerzeit zugewiesen werden. Aufsehen erregte zudem der Fund einer römischen Merkur-Statuette 1976 an der Kirschstrasse in Richrath. Mutmaßlich gab es also Handelsbeziehungen und Reiseverkehr über den Rhein hinweg in das Römische Reich.

Neuere Ausgrabungen an der St.-Martinus-Kirche in Langenfeld-Richrath ergaben, dass Orte mit der Endung "-rath" möglicherweise bereits Ende des achten Jahrhunderts, damit fast zweihundert Jahre früher als bisher angenommen, gegründet worden sein könnten.Thomas Becker, "Neue Erkenntnisse zu St. Martin in Richrath", in Niederwupper 20, Historische Beiträge Jedenfalls lässt dies der Fund eines Knochens eines an der Kirche Bestatteten zu, der von den Forschern mit Hilfe der Radio-Carbon-Methode exakt auf das Jahr 796 datiert wurde.Stephan Meisel, "Schon im 8. Jahrhundert", in Rheinische Post, Ausgabe Langenfeld vom 26. Juni 2004 Dieses Ergebnis bestätigen nach jüngeren Zeitungsmeldungen die Grabungen in Reusrath an der Kirchenwüstung St. Barbara.Stephan Meisel, "Reusrath wohl älter als gedacht", in Rheinische Post, Ausgabe Langenfeld vom 9. Mai 2008 Stephan Meisel, "Schon im 8. Jahrhundert", in Rheinische Post, Ausgabe Langenfeld vom 25. Oktober 2008 Hier wurde am "Alter Markt" unter anderem ein Baumsarg gefunden. Zudem wurde die erste St.-Barbara-Kirche offenbar in einem bereits früher existierenden Gräberfeld errichtet. Weitere Untersuchungen hierzu stehen aber noch aus.

Der bei Ausschachtungsarbeiten am 16. April 1964 auf der Kölner Straße 50 gefundene "„Genagelte Schädel aus Langenfeld“" könnte forensischen Untersuchungen zufolge einer Anfang 20-jährigen Frau gehört haben. Darauf lassen einerseits die Schädelform sowie andererseits der Beifund einer mit Goldfäden durchwebten Kopfbedeckung schließen, mutmaßlich orientalischen Ursprungs (wird noch untersucht). Genagelte Schädel (bekanntester der vermutete des Klaus Störtebeker) sind selten und dienten der Abschreckung. Zu datieren sei der Fund mutmaßlich in die Zeit der Hexenverfolgungen, so der Forensiker in archäologischen Diensten, Dr. Peter Pieper, in seinem Vortrag im Februar 2008 (vgl. auch Müller.)

Nicht dokumentiert ist eine Pferdebestattung auf dem „Götscher Weg“ in Langenfeld-Richrath, die bei Ausschachtungsarbeiten für eine Kanalbaumaßnahme in den 1960er Jahren dort entdeckt worden sei, so alte Anwohner der Straße. Hinweise auf deren Bedeutung reichen von der Völkerwanderungszeit bis hin zum Tod des Anführers eines Vorauskommandos im Türkenkrieg von 1663/1664, von dem türkische Geschichtsbücher berichten würden. Allerdings gibt es zwei Überlieferungen (zitiert bei Görgens) zu der Geschichte, eine Sage aus Berghausen um den Weißenstein sowie eine weitere aus Rheinmülheim (Köln-Mülheim) um den Sieg des deutschen Kaisers über ein Heer aus dem Osten, die mit der Bestattung in Zusammenhang stehen könnten. Ebenso stehen noch Untersuchungen zu mutmaßlich frühmittelalterlichen Burgställen im Further Moor im Zusammenhang mit der Sage um das versunkene Schloss aus (Hapelrath), ebenfalls zu Bodenzeichnungen in den (so genannten: Leichlinger) Sandbergen.

Die Entwicklung zur Stadt
Kirchturm St. Martin

Nach über 1000 Jahren Kirchspiel Richrath entstand das heutige Langenfeld aus der Gemeinde "Richrath-Reusrath" mit den weiteren Stadtteilen Berghausen, Immigrath, Mitte und Wiescheid. Erste urkundliche Erwähnung als „Langevelt“ erfährt die Stadt in einer Urkunde des Jahres 1396. Die Bezeichnung „Das lange Feldt“ für Langenfeld taucht dann wieder in einer 1673 von Samson in Paris veröffentlichten Karte auf.Friedhelm Görgens, "Langenfeld", Droste, Düsseldorf 1984 Eine weitere des Johann Baptist Homann datiert um 1730.Uwe Schwarz, "Köln und sein Umland in alten Karten", Emons Verlag 2005 Danach bezeichnete man offenbar ursprünglich mit dem „langen Feld“ das gesamte bäuerliche Siedlungsgebiet zwischen Itterbach im Norden und Wupper im Süden, zwischen Monheim im Westen und Bergischem Land im Osten. Später wurde der Begriff „Langenfeld“ auf die Stadt übertragen, die trotz ihrer alten Siedlungsgeschichte erst im Jahre 1948 die Stadtrechte erhielt.

Eine erste schriftliche Erwähnung aus der heutigen Stadt Langenfeld findet sich für Neurath (Voigtslach, Stadtgrenze Leverkusen) in einer Kaiserwerther Urkunde aus dem Jahre 904, während die urkundlich erwähnte Geschichte Richraths nur bis in das Jahr 1090, die des Stadtteils Reusrath bis in das Jahr 1281 zurück reicht. Die ursprünglich im Herzogtum Berg liegenden Dörfer wurden zudem ab etwa 1289 durch den Grafen von Jülich unter dem Namen „Kirchspiel Richrath“ geordnet. Die Verwaltung der späteren, von 1666 bis 1804 währenden Herrschaft Richrath erfolgte zeitweise über die Bergische Freiheit Monheim am Rhein.von Galera, Langenfeld (Rhld.), "Von der Markgrafschaft zur Stadt", Backofen, Langenfeld 1963 Ältestes erhaltenes Bauwerk ist im Übrigen der romanische Turm der Kirche St. Martin in Richrath (erbaut um 1150).

Postillon & Christel von der Post vor der Stadtgalerie in Langenfeld
Die Entwicklung der Stadt Langenfeld, zwischen Köln und Düsseldorf gelegen, ist wesentlich mit durch die Lage an der alten Via Publica, der späteren Köln-Arnheimer Chaussee und heutigen B 8 geprägt. Über diese europäische Fernverkehrsstraße sowie die weitere überregionale Verbindung zwischen Hitdorfer Rheinhafen und dem Bergischen Land reisten viele Menschen und wurden Waren in alle Himmelsrichtungen verteilt. In logischer Konsequenz erhielt bereits am 8. Juni 1668 der Düsseldorfer Fuhrunternehmer Johann Maurenbrecher eine erste Konzession zur regelmäßigen „Postfuhr“ zwischen Köln und Düsseldorf. Im Jahre 1774 wurde eine erste Poststation des Hauses Thurn und Taxis in Berghausen am Probsthof (Alt Langenfeld) eingerichtet, die zunächst bis 1788 dort betrieben wurde. Einer Rückverlegung der Station nach Opladen war wenig Glück beschieden, so dass dessen Posthalter am 25. September 1793 die Dienstentlassung zugestellt wurde. Ab dem 11. Oktober 1793 wurde die Station deshalb endgültig bis zur Einstellung des Postkutschenwesens wieder in Langenfeld und zwar am heutigen "Berliner Platz" (gegenüber Haus Wagner) eingerichtet. Für das Jahr 1844 sind dort 24 Postillone verbürgt, die jeweils vier gleichfarbene und damit insgesamt knapp 100 Pferde zum Auswechseln für die Postkutschen betreuten.

Dieser Teil der Geschichte spiegelt sich noch heute im Kopf des Stadtwappens (1939 verliehen), im Form des Posthorns wider. Relikte dieser Zeit sind auch die ca. 1,5 m hohen, quadratischen Steinstelen, auf denen die Reisezeiten per Postkutsche zu den Städten Köln, Düsseldorf und Solingen in Stunden angegeben sind. Mit dem Aufkommen der Eisenbahn nahm jedoch die Bedeutung der Postkutschen wie auch der Pferdewechselstation in Langenfeld schließlich wieder ab. Eine letzte Fahrpost verließ Langenfeld im Jahre 1905. Dennoch erscheint vor dem Hintergrund der überregionalen Bedeutung der Posthalterei die Verlegung der „Landes- Reit- und Fahrschule Rheinland“ nach Langenfeld als eine logische Folge.

Heute wird die vergangene Postkutschentradition durch das „Traditionspaar der Stadt Langenfeld“ gewürdigt. Bei feierlichen Anlässen repräsentieren „Postillon und Christel von der Post“ gemeinsam mit dem Bürgermeister die Stadt Langenfeld. Das Paar wird hierbei häufig von der Kutschergarde in historischen Postuniformen der damaligen deutschen Länder sowie der Kaiserzeit begleitet. Eine Bronzeabbildung des Traditionspaares findet sich im Übrigen vor dem Haupteingang der „Stadtgalerie“.


Datei:Marktplatzbebauung.jpg|Marktplatzbebauung
Datei:StadtgalerieLangenfeld.jpg|Stadtgalerie
Datei:MarkthalleLangenfeld.jpg|Fußgängerzone
Datei:RundeEcke_Langenf.jpg|Hewag Seniorenstift


Wirtschaftsgeschichte

Betrachtet man sich die Funde seit der Steinzeit, wurde Langenfeld über längste Zeiträume durch bäuerliche Siedlungen geprägt. Ein Beleg hierfür ist das Haus Arndt in der City, ein ehemaliges Bauernhaus, das heute gastronomisch genutzt wird.

Haus Arndt

Kleinere Handwerksbetriebe, wie zum Beispiel der seit 2008 wieder aufgebaute Schalenschneiderkotten zur Herstellung von Messergriffen, ergänzten das Arbeitsangebot. In dem Kotten (Haus), der sich in einer frei einzusehenden Ausstellungshalle im Volksgarten befindet, produzierten Männer aus Wiescheid in Lohnarbeit Holzgriffe für die Solinger Schneidwarenindustrie. Erste größere Betriebe wie Webereien siedelten sich ab etwa 1860, erste Metallverarbeitende Betriebe ab 1895 an. Dank der günstigen geographischen Lage zu den Städten Köln, Leverkusen, Solingen und Düsseldorf, in Verbindung mit den guten Verkehrsanbindungen durch die Bundesbahnlinie S6, den Autobahnen 3, 59 und 542, den Bundesstraßen 8 und 229 sowie moderaten Gewerbesteuerhebesätzen erlebt die Stadt Langenfeld seit den 1980er Jahren einen weiteren steten Aufschwung. In der Folge entstanden viele neue Unternehmen in Langenfeld oder wechselten Sitz oder Verwaltung nach Langenfeld, wie etwa die Firma Lanxess im Jahre 2005. Vor dieser Entwicklung erscheint der aufsteigende, blaubewehrte, bergische Löwe auf dem Stadtwappen, einstens nur Sinnbild der vielfältigen Verbindungen ins Bergische, heute auch als ein Symbol der erfolgreichen Wirtschaftsgeschichte der Stadt Langenfeld.

Ausgewählte Exponate zur Stadtgeschichte zeigt das Stadtmuseum Langenfeld, andere werden durch das Römisch-Germanisches Museum Köln und das Rheinisches Landesmuseum Bonn verwahrt. Diesbezügliche Exponate beziehen sich allerdings eher auf die Geschichte der Durchreisenden, wie die der Steinzeitjäger und -sammler, oder aber auf durch Handel Erworbenes, Verlorenes oder als Bestattungsbeigaben Mitgegebenes. Zur bäuerlichen Siedlungsgeschichte und damit zur Wirtschaftsgeschichte über viele Jahrhunderte vermittelt das Rheinische Freilichtmuseum in Kommern in der Eifel einen guten Eindruck. Und für den Wandel über das Handwerk zur Industrialisierung – auch für den hiesigen vorbergischen Raum – sei auf das Westfälische Freilichtmuseum Hagen verwiesen.

Flagge, Wappen und Siegel
Die Flagge der Stadt Langenfeld Rhld. zeigt die Farben Grün-Weiß-Grün und das im nächsten Absatz näher bezeichnete Stadtwappen in der Mitte des Fahnentuches.

Blasonierung: In einem grünen Schildhaupt schwebt ein goldenes Posthorn mit blauer Schnur und blauen Troddeln. Unter dem Schildhaupt schreitet auf silbernem Grund ein zwiegeschwänzter, blaugekrönter, -bewehrter und -bezungter roter Löwe.

Das Siegel der Stadt zeigt das Wappen mit der Umschrift „Stadt Langenfeld Rhld.“

Bevölkerung
Am 31. Dezember 2008 (Stichtag) verteilte sich die Anzahl der Bürger auf die einzelnen Stadtteile wie folgt (der Wert in Klammern weist den Wert 2006 und 2007 aus):



Von den insgesamt 59.213 (2007: 59.075 – 2006: 58.947) Bürgerinnen und Bürgern am Stichtag 31. Dezember 2008 waren 28.960 (2007: 28.893 – 2006: 28.808) männlichen und 30.253 (2007: 30.182 – 2006: 30.139) weiblichen Geschlechts. Es wurden insgesamt 4.641 (2007: 4.705 – 2006: 4.609) ausländische Mitbürger gezählt. Dies entsprach einer Quote von 7,84 % (2007: 7,96 % – 2006: 7,19 %). (Quelle: Alle Zahlen stammen von der Website der Stadt und sind durch das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (LDS NRW) erhoben. Die in kürzeren Zeiten inoffiziell durch die Stadt erhobenen Zahlen können zum Teil nicht unbeträchtlich von den Stichtagszahlen abweichen.)

Politik
Bürgermeister
Bis 1996 war der erste Bürgermeister ein Ehrenamt. Der erste Bürgermeister war „politisches“ Oberhaupt der Stadt und Vorsitzender des Stadtrates. Mit der Einführung des hauptamtlichen Bürgermeisters in Nordrhein-Westfalen im Jahre 1996 übernahm der hauptamtliche Bürgermeister auch die Funktion des Verwaltungsleiters der Stadtverwaltung

Die Bürgermeister der Stadt Langenfeld seit der Gründung waren:
* 1946–1953 – Karl Aschenbroich (CDU)
* 1953–1961 – Anton Schmitz (CDU)
* 1961–1989 – Hans Litterscheidt (CDU)
* 1989–1994 – Friedhelm Görgens (CDU)
* 1994–2009 – Magnus Staehler (CDU) – erster hauptamtlicher Bürgermeister
* seit 2009 – Frank Schneider (CDU)

Stadtdirektoren
Bis zur Einführung des hauptamtlichen Bürgermeisters im Jahr 1996 war der Stadtdirektor der hauptamtliche Leiter der Stadtverwaltung
* 1946–1956 Peter Dietzer (CDU)
* 1956–1968 Hans Koch (CDU)
* 1968–1980 Josef Wilken (CDU)
* 1980–1996 Siegfried Honert (CDU)

Wirtschaft
Eine 1997 am Rathaus der Stadt Langenfeld angebrachte „Schuldenuhr“ mit den damals aktuellen Schuldenständen Langenfelds, des Landes Nordrhein-Westfalen wie des Bundes, wurde Ende 2008 demontiert und nach Grevenbroich weitergegeben. In Langenfeld habe sie ihren Zweck erfüllt, so die Aussage des damaligen Bürgermeisters Magnus Staehler, denn seit dem 3. Oktober 2008 sei die Stadt nun schuldenfrei. Um dieses hohe Ziel zu erreichen, konnte die Stadt übrigens unter erheblichen finanziellen Anstrengungen bereits in den Jahren 1997–2002 ihre Schulden halbieren. www.lebendige-stadt.de:" 27. September 2002. Unter dem Motto "Goldene Zeiten" wurde dann am ersten Oktoberwochenende die Schuldenfreiheit und damit der für die Stadt wieder gewonnene Gestaltungsfreiraum mit einem großen Fest für die Bürger gefeiert. Düsseldorf ist – neben Dresden als einzige Großstadt – bereits seit dem 12. September 2007 schuldenfrei, hat dafür allerdings ebenso wie Dresden städtische Beteiligungen, das sogenannte „Tafelsilber“, verkaufen müssen.

Mit ermöglicht wurde dieser Erfolg durch eine erfolgreiche Ansiedlungspolitik. So konnten durch die Erschließung neuer Gewerbegebiete nahe Düsseldorf-Hellerhof sowie der Vermarktung brachliegender Flächen in dem seit 1953 in der Hardt ausgewiesenen Industriegebiet Ost viele neue Unternehmen (unter anderem Goldbeck-Bau, das Postverteilzentrum der Deutschen Post, Aldi, Orthomol sowie Speditionen und Warenhandelshäuser) gewonnen werden. Weitere neue Gewerbeflächen in der Nähe der Autobahnen Autobahn 542 in Galkhausen und an der Autobahn 59 sind zum Teil bereits vermarktet.

Weitere bekannte Unternehmen mit Sitz in Langenfeld sind:
* Hallo Pizza (Franchise Unternehmen)
* Schmees (Edelstahlproduktion für Pumpen)
* ara shoes
* Strauss Innovation GmbH & Co.KG (Einzelhandel)
* Europazentrale von Kye Systems: Kye Systems Europe GmbH (Computerperipheriehersteller mit dem Markennamen Genius)


Datei:Langenfeld Schuldenuhr.jpg|Schuldenuhr
Datei:Marktarkaden Langenfeld.JPG|Marktarkaden
Datei:Markthalle_Markt_L"feld.jpg|Markthalle
Datei:Marktkarree1.jpg|Marktkarree


Bereichert wurde das Einkaufsangebot in Langenfeld in den letzten Jahren durch die Stadtgalerie mit unter anderem Kaiser"s, Thalia, Textilfirmen wie C&A, dazu medi-max, Bäckereien, Süßwaren, Geschenk- und Drogeriewaren sowie der Post. Weitere Einkaufszentren entstanden mit der Markthalle am Marktplatz und den Marktarkaden sowie dem Marktkarree, das am 6. November 2008 eröffnet wurde. Mieter dort sind unter anderem s.Oliver, Esprit, Gerry Weber, Bonita, GameStop, New Yorker, Triumph und der Drogeriemarkt Müller.
Ein weiteres Projekt zur Erneuerung der Einkaufsinfrastruktur ist der Um- bzw. Neubau des Gebäudes der insolventen Hertie GmbH (früher Karstadt). Die Immobilie soll nach der Schließung von Hertie zu einem zweiten Marktkarree umgebaut werden.

Kultur

Datei:HajekPlastik.jpg|Hajek-Plastik in der Fußgängerzone
Datei:MackSkulptur.jpg|Mack-Skulptur vor KunZe, Rathaus, Sparkasse
Datei:Schauplatz_Langenfeld.jpg|Schauplatz (Stadthallen), Stadtbibliothek und VHS
Datei:Schaustall1.jpg|Die Kleinkunstbühne: Der Schaustall in Richrath


In der Stadtmitte Langenfelds befindet sich die Stadthalle „Schauplatz“, im Stadtteil Richrath der „Schaustall“ (auch bekannt unter Kulturfabrik). An beiden Veranstaltungsorten finden Kabarett und Musikevents statt. In den Räumlichkeiten der Stadthalle liegt die Stadtbibliothek/Artothek.

Ferner gibt es das ebenfalls von der Schauplatz GmbH betriebene Rex-Kino. Weitere städtische Kulturinstitutionen sind die Volkshochschule, die Jugendmusikschule, die Kunstschule und das Kulturelle Forum im Freiherr-vom-Stein-Haus (Stadtarchiv, Dauerausstellung zur Stadtgeschichte und wechselnde Kunstausstellungen). In Langenfeld gibt es eine rege freie Kulturszene, in der unter anderem der Kunstverein, die Theatergruppen Die Blinklichter, Studiobühne und Stadtensemble, der Lydton Film- und Videoclub und rund 30 Chöre und Orchester aktiv sind.

Kunst im öffentlichen Raum spielt in Langenfeld seit einigen Jahren eine größere Rolle. 2007 wurden mit dem Aufbau des Wiescheider Kotten, dem Haus des letzten Langenfelder Schalenschneiders Wilhelm Jakobs in einer großen, modernen Hülle aus Glas, ebenso wie der Installation der sogenannten „Schwadlappe“ des Langenfelder Künstlers Franz Leinfelder im Stadtteil Immigrath an der B 229 zwei wichtige Kunstwerke neu aufgestellt. Für 2008 wurde – zum 60. Stadtjubiläum – eine 16 Meter hohe und etwa 600.000 Euro teure Skulptur („Großer vertikaler Rhythmus“) des international bekannten Künstlers Heinz Mack als Schenkung zweier wichtiger Langenfelder Unternehmen aufgestellt. Weitere bedeutende Objekte sind die Hohlspiegel-Installation von Adolf Luther am Rathaus, zwei Skulpturen von Otto Herbert Hajek in der Fußgängerzone („Stadtzeichen“) und vor dem Eingang des Kunstvereins („Wandlungen“), sowie ein Edelstahlrelief von Horst Gläsker („Chaos und Ordnung“) am Haupteingang des Kulturzentrums.

Sehenswürdigkeiten
Langenfeld hat keinen historischen Ortskern, keine Stadtmauer, kein Stadtschloss und auch keinen Dom. Dennoch findet sich in Langenfeld Mittelalterliches, Neuzeitliches und Modernes, manchmal sogar nebeneinander. Eine erste Galerie zeigt die Reste mittelalterlicher Turmhügelburgen (so genannter Motten) und deren aus Stein errichtete Nachfolgerinnen. So wird die Dückeburg als Nachfolgerin der Blockbachmotte, die Motte Schwanenmühle als Vorgängerin der Wasserburg Haus Graven betrachtet. Übrigens befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Motte Schwanenmühle und etwa 800 Meter von Haus Graven entfernt noch die Mühle Schwanenmühle, Langenfelds älteste Mühle, die schon 1341 urkundlich erwähnt wurde.


Datei:Motte_Schwanenmuehle.jpg|Motte Schwanenmühle in Langenfeld-Wiescheid
Datei:HausGraven.jpg|Wasserburg Haus Graven in Langenfeld-Wiescheid
Datei:Blockbachmotte.jpg|Motte Flachenhof am Blockbach in Immigrath
Datei:Gutshof_Dueckeburg.jpg|Dückeburg an der Reusrather Straße


Einen weiteren Schwerpunkt für Besichtigungen könnten die kirchlichen Baudenkmale bilden, die hier jedoch – abgesehen von St. Barbara in Reusrath und St. Martinus in Richrath oben auf der Seite – ausgeklammert bleiben sollen. Zu ihnen sei auf die jeweiligen Stadtteilseiten oder auf die jeweiligen Spezialseiten – so etwa zu St. Josef im Stadtzentrum – verwiesen. Eine besondere Erwähnung jedoch verdient als ältestes Bauwerk der Stadt der aus dem elften Jahrhundert stammende Glockenturm von St. Martinus in Richrath. Wegen ihrer über lange Zeit überregionalen Bedeutung zu nennen ist weiter die evangelische Martin-Luther-Kirche in Reusrath von 1783 sowie die oft vergessene, so genannte „Anstaltskirche“ auf dem Gelände der Rheinischen Kliniken in Galkhausen wegen ihres – so Müller – viel gelobten, aus drei Glocken bestehenden, sehr harmonischen Stahlgeläutes. Hier sei statt auf sakrale Gebäude noch einmal auf die vielen neuen Profanbauten in der Stadt verwiesen, von denen einige exemplarisch vorgestellt werden sollen. Sie zeigen die wirtschaftliche Entwicklung Langenfelds in den vergangenen Jahren auf.


Datei:Kultur_VHS_Langenfeld.jpg|Kulturzentrum, Heimstatt von VHS und Musikschule
Datei:SpiegelfassadeFuhrkamp.jpg|Bürokomplex-Fassade, Berghausen (Fuhrkamp)
Datei:Fassade_Katzberg.jpg|Gerwerbepark Katzberg, Mieter hier u. a. Lanxess
Datei:BuerohausFuhrkamp.jpg|Modernes Bürogebäude, wieder am Fuhrkamp


Nicht unerwähnt bleiben soll das Further Moor, ein etwa 43 Hektar großes Naturschutzgebiet mit Heidemoor- und Übergangsmoorflächen. Und schließlich führt der Posthornweg Wanderer auf 36 km Länge und die Freunde des Fahrrades (als ADFC-Tour) auf 45 km Länge rund um Langenfeld.

Verkehr
S-Bahnhof Langenfeld

Eisenbahnverkehr
Im Öffentlichen Personennahverkehr ist die Stadt über die Haltestellen „Langenfeld (Rhld)“ und „Langenfeld-Berghausen“ an die S 6 Köln-Nippes – Köln Hbf – Langenfeld – Düsseldorf – Ratingen Ost – Essen angeschlossen.

Busverkehr
Es verkehren diverse Buslinien in die angrenzenden Städte Düsseldorf, Hilden, Solingen, Leichlingen, Leverkusen und Monheim.

Tarif
Die Stadt gehört zum Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, sowie dem Verkehrsverbundes Rhein-Sieg. Daher gilt bei Fahrten in Richtung Leverkusen und Leichlingen der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg ab „Langenfeld-Berghausen“.

Straßenverkehr
Langenfeld ist durch die Bundesautobahnen A 3, A 59 und A 542 wie auch durch die Bundesstraßen B 8 und B 229 erschlossen.

Flugverkehr
Die nächstliegenden Flughäfen sind Düsseldorf (etwa 28 Kilometer nördlich) und Köln/Bonn (etwa 35 Kilometer südlich).
In Langenfeld-Wiescheid befindet sich ein Segelfluggelände.

Einige regelmäßige Veranstaltungen
"April"
* Stadtfest mit großer Kirmes
Mehrere Fahrgeschäfte und Stände mit Speis und Trank ziehen viele Besucher aus Langenfeld und den benachbarten Städten an.

"Mai"
* Internationales Kinderfest
*: Immer am vierten Sonntag im Mai findet das Kinderfest im Freizeitpark zur Völkerverständigung und Integration von Ausländern statt. Es bietet vielfältige Veranstaltungen für und von Kindern, Internationale Küche sowie die Präsentation der Jugendarbeit von Sportvereinen

"Juni"
* ZNS-Sommerfest, seit 1989
*: Bühnenveranstaltungen, Trödelmarkt, Auto-Präsentationen, Verkaufsoffener Sonntag
* Schützenfeste

"August"
* Schlemmermeile
*: Langenfelder Gastronomen kredenzen Kulinarisches im stilvollen Rahmen, von Live-Musik untermalt.

Zeltstadt im Freizeitpark
"September"
* Flugplatzfest in Langenfeld-Wiescheid
*: Immer am ersten Septemberwochenende zeigt die Luftsportgruppe Erbslöh ihre Segel- und Sportflugzeuge in Flugvorführungen. Daneben werden Rundflüge durchgeführt, Oldtimer ausgestellt und Kunstflüge gezeigt. Die Veranstaltung endet mit einem Ballonglühen.
* Kirmes in Berghausen
*: Das Schürreskarren-Rennen um ein Blaues Band lockt seit 1929 alljährlich am 2. Septemberwochenende nach Berghausen. Die Kirmes mit Fahrgeschäften und Festzelt findet zahlreiche Besucher.
* Kartoffelfest in Berghausen
*: Kulinarisches rund um die Kartoffel wird nebst Live-Musik auf dem Platz des SSV Berghausen dargeboten.
* Schoppenfest, seit 1978
*: Aus allen Weinregionen Deutschlands werden Weine zum Verkosten und Kaufen angeboten. Daneben gibt es Bühnenveranstaltungen und Kulinarisches wird auf dem Marktplatz und in der Schoppengasse offeriert.

"Dezember"
* Dauer-Weihnachtsmarkt im Zentrum
*: Neben dem großen Weihnachtsmarkt am ersten Dezemberwochenende bietet ein mehrwöchiger Weihnachtsmarkt unter anderem ein Kinderkarusell sowie eine Eislaufbahn.
* L-Town Beatz
*: Regelmäßige stattfindende Hiphop-Partyveranstaltung in der Stadthalle für 1300 Besucher, bei der unter anderem Fatman Scoop auftrat.

Brauchtum
Langenfeld ist eine an aktivem Brauchtum reiche Kommune. Wesentliche Standbeine des Brauchtums sind das Schützenwesen und der rheinische Karneval.

Als Repräsentanten eines lebendigen Brauchtums stehen das sog. "Traditionspaar" aus "Postillion" und "Christel von der Post" dem Bürgermeitser bei einer Viezahl offizieller Termine zur Seite. Das Traditionspaar, als Hommage auf die Geschichte Langenfelds als Poststation, wird in der Regel jährlich neu besetzt und durch den Langenfelder Heimatverein Postalia e.V. koodiniert.

Ein wichtiges Standbein im Langenfelder Brauchtum stellt der Karneval dar. Unter Federführung des Festkomitee Langenfelder Karneval wird alljährlich am Freitag nach dem 11. November das "Langenfelder Prinzenpaar" proklamiert. Dem Festkomitee gehören eine Reihe von Karnevaltreibender Vereine (Gesellschaften) an:

* Festkomitee Langenfelder Karneval e.V.
* Prinzengarde Langenfeld e.V.
* Langenfelder Heimatverein Postalia e.V.
* Richrather Karnevals-Verein Schwarz-Weiß 1977 e.V.
* KG Spieß-Ratzen Langenfeld 1952 e.V. (ältester noch aktiver Karnevalsverein)
* Verein der ehem. Prinzen- und Traditionspaare
* Tanzcorps Echte Fründe
* Kindertanzcorps Rheinsternchen

Traditionell begleiten Abordnungen der karnevalstreibenden Vereine das "große" Prinzenpaar bei den zahlreichen Auftritten innerhalb der karnevalistischen "Session". Ergänzt wird das Prinzenpaar durch ein "Kinder-Prinzenpaar" in dem Kinden ab 9 Jahre als Kinder-Tollitäten an das Brauchtum herangeführt werden.

Im Langenfelder Stadtteil Berghausen hat sich seit einigen Jahren ein eigenständige Karnevalsbewegung rund um den Verein "Kimesjonge Berghausen 1929 e.V." etabliert, die Jahr für Jahr eigene Tolltäten in Form des "Berghausener Dreigestirns" (inkl. Kinderdreigestirn) an die Spitze des Brauchtums stellen.

Höhepunkt des karnevalistischen Treibens ist der große "Karnevalszug" jeweils am Samstag vor Rosenmontag mitten durch die Langenfelder Innenstadt sowie der "Berghausener Veedelszug" am Sonntag vor Rosenmontag und seit einigen Jahren auch der spätabendliche "Reusrather Lichterzug" ebenfalls am Sonntag vor Rosenmontag.

Das andere wichtige Standbein des Langenfelder Brauchtums stellt das Schützenwesen dar. Insgesamt sechs Schützenvereine, davon vier sog. historische Schützenbrunderschaften, bilden die Interessengemeinschaft Langenfelder Schützen:

* St. Sebastianus Schützenbruderschaft Reusrath gegr. 1468 e.V.
* St. Sebastianus Schützenbruderschaft Richrath
* St. Hubertus Schützen Mehlbruch-Gieslenberg gegr. 1926
* St. Sebastianus Schützenbruderschaft Langenfeld-Immigrath
* Schützenverein Langenfeld 1834 e.V.
* Schützenverein Landwehr 1913 e.V.

Sport
Langenfeld ist eine recht sportbegeisterte Stadt mit einem breit gefächerten Angebot an sportlichen Möglichkeiten. Neben Turnhallen an fast jeder Schule stehen insgesamt drei Großturnhallen, eine Judohalle, ein kombiniertes Hallen- und Freibad, angeschlossen ein Sport- und Bewegungszentrum, zehn Sportplätze und eine Vielzahl von Räumlichkeiten für einzelne Sportarten, wie etwa für das Sportkegeln oder Schießen zur Verfügung. Zunächst seien einige der Sportarten im Bild vorgestellt. Anschließend folgt eine nicht vollständige Auflistung der in Langenfeld betriebenen Sportarten.


Datei:Luftsport_Wiescheid.jpg|Flugplatz, Luftsportgruppe Erbslöh, Wiescheid
Datei:Golf_am_Katzberg.jpg|Teil des 9-Loch Golfplatzes am Katzberg
Datei:Landesfahrschule.jpg|Gelände Landesreit- u. Fahrschule, Fuhrkamp
Datei:Wasserskianlage Langenfeld.JPG|4-Bahnen-Anlage Wasserski, Berghausen


American Football
* Langenfeld Longhorns, 2. Bundesliga

Cheerleading
* Cheer Label Langenfeld, mehrfacher NRW-Landes- und Deutscher Meister

Badminton
* FC Langenfeld, 1. Bundesliga, mehrmaliger deutscher Mannschaftsmeister, sowie 115 Einzelmeisterschaften von Spieler/-innen des 1. FC Langenfeld, bekannteste Spieler: Björn Joppien, siebenmaliger Deutscher Meister im Einzel.
* Richrather Sportverein 08 e. V., Bezirksklasse, Breitensportverein in Langenfeld Richrath, auch bekannt unter der Abkürzung „RSV08“, Internetseite

Fußball
* TuSpo Richrath, Landesliga Niederrhein
* HSV Langenfeld, Landesliga Niederrhein
* SSV Berghausen, Bezirksliga 2
* GSV 1897 Langenfeld, Kreisliga A
* SC Germania Reusrath, Kreisliga A
* VfB 06 Langenfeld, Kreisliga B

Handball
* SG Langenfeld (Herren Verbandsliga), (Damen Verbandsliga)

Inline-Skaterhockey
* SG Langenfeld Devils, 2. Bundesliga Süd und 1. Damenliga

Kampfsport
* Yuishinkan-Goju-Ryu-Karate-Do Langenfeld
* Judo-Club Langenfeld (Judo, Taekwon-Do, Jiu Jitsu, Tai-Chi, Boxen), Oberliga und Bezirksliga
* Tan-Gun Langenfeld e. V. (Taekwon-Do)

Kegeln
* SK Langenfeld e. V.1962
* Olympia 68/82 Langenfeld

Luftsport
* LSG Erbslöh Langenfeld

Radsport
* RSC (Radsportclub) Langenfeld e. V.

Reitsport
* RV Langenfeld Gut Langfort e. V. (Reitstall Schnitzler und LRFS-Gut Langfort) e. V.

Rhönrad
* SG Langenfeld

Schwimmen
* Schwimmverein Langenfeld 1912 e. V.

Tanzsport
* TSA der SG Langenfeld (Breitentanzsport, Turnier- & Formationstanzsport)
* Swinging Grasshoppers der SG Langenfeld (Square Dance)
* L-town squeezers Langenfeld (Square Dance Plus Level)

Tennis
* TC Grün-Weiß Langenfeld
* Langenfelder TC 76
* Wiescheider TC

Tischtennis
* DJK Unitas 1950 Langenfeld, Landesliga
* SC Germania Reusrath, Landesliga
* SSV Berghausen, Bezirksliga

Wasserski und Wakeboard
* Wasserski Langenfeld

Persönlichkeiten
* Hans Litterscheid (* 24. Dezember 1921), Bürgermeister der Stadt Langenfeld von 1961 und 1989, Ehrenbürger der Stadt, Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Verdienstordens des Landes NRW
* Felix Metzmacher (* 15. März 1877 in Burscheid; † 31. Oktober 1914 im Ersten Weltkrieg, Frankreich), von 1908 bis 1914 Bürgermeister von Langenfeld
* Herbert Reul (* 31. August 1952), deutscher Politiker (CDU)
* Michael Schophaus (* 1. Mai 1956 in Bottrop), deutscher Journalist und Buchautor, lebt seit 1999 in Langenfeld
* Rolf D. Gassen, Ratsmitglied und FDP-Fraktionsvorsitzender seit 1984, stellvertretender Bürgermeister von 1984 bis 2004, Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Ehrenringes der Stadt Langenfeld

Bekannte Söhne und Töchter der Stadt
* Lutz Kaufmann (* 9.September 1982 in Langenfeld), deutscher Inlinehockeytorwart, hat jahrelang in der 1. Bundesliga gespielt. Seine momentane Mannschaft sind die SG Langenfeld Devils (2. Bundesliga). http://www.derwesten.de/nachrichten/sport/lokalsport/langenfeld/2009/6/8/news-122166222/detail.html
* Jörg Bergmeister (* 13. Februar 1976 in Leverkusen), deutscher Rennfahrer, lebt in Langenfeld
* Sascha Dum (* 3. Juli 1986 in Leverkusen), Fußballspieler, spielte von 1993 bis 1996 beim HSV Langenfeld
* Björn Joppien (* 30. Januar 1981), deutscher Badmintonspieler
* Jürgen Kohler (* 14. März 1953), deutscher Rechtswissenschaftler
* Christian Menzel (* 22. Juni 1971), deutscher Rennfahrer, u. a. Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft für BMW und Opel, Porsche Carrera Cup, Porsche Supercup
* Dirk Rehbein (* 14. August 1967), Fußballer, u. a. Bayer 04 Leverkusen, SC Fortuna Köln, FC Hansa Rostock
* Matthias Ruschke (7. November 1982), ehemaliges Kindermodell und Kinderstar
* Cora Schumacher (* 26. Dezember 1976), Ehefrau des deutschen Rennfahrers Ralf Schumacher
* Shelley Thompson (* 8. Februar 1984), Fußballspielerin
* Klaus Röder (*7. April 1948 in Stuttgart), Musiker, kurzzeitig Mitglied der Band Kraftwerk, heute Musiklehrer an der Langenfelder Musikschule
* Kangstas Karadise (*2. November 1977 in Leverkusen), Künstler, Gründer der legendären rheinischen Combo mit Warren B und Ice Fube, lebt heute in Langenfeld

Städtepartnerschaften/Freundschaften/Wissenswertes
* Seit dem 3. Mai 1969 (feierlicher Schlüsselaustausch am 22. Juni 1969) verbindet Langenfeld eine Städtepartnerschaft mit Senlis (Oise)
* Nach „Entwicklungshilfe“ (ab 1989) in Sachen Verwaltung verbindet seit 1998 eine weitere Städtepartnerschaft Langenfeld mit Batangas City
* Eine dritte Partnerschaft unterhält Langenfeld seit 1998 mit der zwischen Thorn und Warschau gelegenen polnischen Stadt Gostynin
* Am 3. Oktober 1990 geschlossen, wurde eine Städtefreundschaft mit der im Dreieck Halle/Saale, Magdeburg, Dessau liegenden Stadt Köthen
* Seit 1991 besteht aufgrund vor dem NS-Regime geflohener (ehem. Langenfelder) Juden Freundschaft zu der israelischen Stadt Kiriat Bialik
* Im Jahre 2002 nahm die Stadt Langenfeld (Rhld.) teil an den Jüdischen Kulturtagen im Rheinland

Literatur
* Manfred Chinnow, Massenkultur Eisenbahn in Langenfeld, Rheinverlag, Langenfeld 2005
* Alexander Jansen, Neue Erkenntnisse zur Kartoffelernte in Langenfeld, Historische Beiträge, Langenfeld 2005
* Thomas Becker, Neue Erkenntnisse zu St. Martin in Langenfeld-Richrath in Niederwupper 20, Historische Beiträge, Leverkusen 2003
* Fritz Clees, 800 Jahre Feldhausen in Beiträge zu Stadtgeschichte, Verlag Stadtarchiv Langenfeld (Rhld.)
* Rolf Müller, Stadtgeschichte Langenfeld, Verlag Stadtarchiv Langenfeld 1992, ISBN 978-3929365016
* Friedhelm Görgens, Langenfeld, Droste, Düsseldorf 1984, ISBN 978-3770006571
* Friedhelm Görgens, Langenfeld, Band 2, Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 978-3770010318
* Uwe Schwarz, Köln und sein Umland in alten Karten, Emons Verlag 2005, ISBN 978-3897053434
* Magnus Staehler: 1-2-3 Schuldenfrei. Wie die Stadt Langenfeld aus Amtsschimmeln Rennpferde machte – die Erfolgsformel zur Sanierung städtischer Finanzen". Linde Verlag, 2008. ISBN 978-3-7093-0226-2
* von Galera, Langenfeld (Rhld.), Von der Markgrafschaft zur Stadt, Backofen, Langenfeld 1963


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.08.2019 13:45 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Es gibt viele Gründe, warum Sie eine Brille tragen. Als Ausgleich einer Sehschwäche, zum Schutz vor Sonne oder als modisches Accessoire, eines können Sie nicht gebrauchen, alte, kaputte oder minderwertige Gläser. Somit ist die Zeit gekommen, neue
Wenn Sie vielleicht den Online Sportwettenanbieter Sportingbet kennen, dann möchten Sie auch wissen wie seriös dieser Anbieter ist. Das Unternehmen gibt sich sehr kundenfreundlich und Sportingbet besitzt auch viele Kunden. Sie möchten einmal
Viele Menschen versuchen mit Sportwetten reich zu werden, doch Sie wissen nicht was für eine Strategie Sie anwenden sollen, um den besten Ertrag zu bekommen. Es gibt nicht die eine Strategie, die zum sicheren Gewinn führt. Man muss bedenken, dass
Der Videoschiedsrichter geht nun also bereits in seine zweite Saison. Lange hat sich der Fußball schwer damit getan, technische Hilfsmittel wie die Torlininentechnologie oder eben den Videoschiedsrichter zuzulassen. In der vergangenen Saison hat
Volkswagen kam in den letzten Jahren vor allem durch die manipulierten Dieselmotoren in die Schlagzeilen. Jetzt versucht das Unternehmen aber, die negative Verbrauchermeinungen mit drastischen Ansagen zu ändern. Auf dem Autogipfel 2018
In einigen Ländern Europas umfasst die Kultur nicht nur traditionelle Aspekte. Als ungewöhnlicher Bestandteil der Landestradition hat dort auch das Glücksspiel seinen Platz. Doch welche Länder sind dem Spiel besonders zugeneigt und wie konnte es
Wetter

Berlin


(23.08.2019 13:45)

-5 / -2 °C


24.08.2019
-5 / 0 °C
25.08.2019
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum