Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Petritsch

Bulgarien, Petritsch
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Petritsch" () ist eine Stadt und Verwaltungssitz einer Gleichnamigen Gemeinde in der Oblast Blagoewgrad im Südwesten Bulgariens am Fuße des Gebirges Belasiza in der Nähe der Grenze zu Griechenland. Petritsch ist nach Blagoewgrad die zweitgrößte Stadt in der Oblast (Bezirk).

Petritsch ist eine alte Stadt am Unterlauf der Struma und bekannt für die Gebirgslandschaft in der Umgebung.

Die Stadt hatte Ende 2005 30.000 Einwohner.

Geschichte
Antike und Mittelalter

Die Ursprünge der Stadt reichen bis zu den Thrakern zurück.

Im 1. Jhd. v. Chr. eroberten die Römer das Territorium der Thraker. Die thrakische Siedlung 10 Kilometer nordöstlich des heutigen Stadtzentrums entwickelte sich zu einer gut befestigten römischen Stadt und Festung mit dem Namen "Petra". Im 4. Jahrhundert wurde die Stadt von den Slawen erobert und niedergebrannt. Wahrscheinlich haben die Bewohner der zerstörten Stadt danach in der Nähe das heutige Petritsch neu gegründet. Die slawische Endung "-itsch" weist darauf hin, dass die Stadt von Slawen bewohnt war.

Die Ausbreitung des Bulgarischen Staates im frühen Mittelalter führte zu der Eingliederung der Region um Petritsch. In der Folge des Krieges, den der bulgarische Khan Presian gegen Byzanz führte, und nach dem Aufstand der Slawen im Strumagebiet, schloss sich die slawische Stadt Petritsch 837 dem Bulgarischen Reich an, wurde jedoch von Byzanz kurz darauf zurückerobert.

Petritsch wurde während der Herrschaft von Knjaz Boris (852-889) dem Bulgarischen Staat dauerhaft angegliedert. In den folgenden Jahrhunderten war Petritsch eine strategisch und militärisch wichtige Siedlung und Festung im bulgarischen Südwesten, besonders während der zahlreiche Kriege von Zar Zar Samuil (958-1014) gegen Byzanz. Hier wurde 1014 die entscheidende Schlacht von Kleidion am Ende des Ersten Bulgarenreiches zwischen bulgarischen Truppen unter Führung von Fürst Samuil und den Truppen des byzantinischen Kaisers Basileios II. (Wassili II.) ausgetragen. Nach der Niederlage der Bulgaren ließ Basileios 14.000 gefangene Bulgaren blenden. Aufgrund dessen erhielt er den Beinamen „Bulgarentöter“ (българоубиец, Balgaroubiez). Die Reste von Samuils Festung erinnern noch heute daran.

Im späten Mittelalter wurde Petritsch wieder zu einer wehrhaften Festung - als Befestigungssystem im Südwesten Bulgariens. Die Reste der Festung erheben sich noch heute am Rande der Stadt in den Ausläufern des Belasiza-Gebirges. Dejane von Strumiza (Деяна в Струмица), der 1373 seine Erlaubnis zum Bau einer Kirche in der Stadt erteilte.

Osmanenzeit

Während der 500-jährigen „Türkenherrschaft“ wurde Petritsch zur eine typische osmanische Kleinstadt im Sandschak Serres im Vilayet Rumeli. 1651 wird von insgesamt 240 Häusern in der Stadt berichtet, verteilt auf zwei Wohnviertel. Weiterhin gab es mehrere Moscheen, aber nur ein Bad. In der Umgebung gab es 80 Dörfer. Für die Entwicklung von Handwerk und Handel sprach das Vorhandensein von 50 Geschäften. Petritsch war für seine landwirtschaftlichen Produkte bekannt: Getreide, Mais, Roggen, Hafer, Baumwolle, Reis, Tabak und Opium.

Während der bulgarischen Wiedergeburt erhielt die Stadt wieder ein bulgarisches Antlitz. Um 1900 gab es schon 2.000 Häuser in der Stadt. Davon waren 1.510 Häuser muslimisch und 490 Häuser christlich . Als Baumaterial diente Geröll aus dem Flussbett der Struma, die von einem Lehm-Stroh-Gemisch zusammengehalten wurden. Das Erdgeschoss wurde immer als Stall und als Lager für landwirtschaftliche Erzeugnisse genutzt. Das Obergeschoss war von außen über eine Treppe zu erreichen. Die Möblierung der Häuser war spärlich. Die Zimmer waren mit bunten, gewebten Teppichen ausgelegt.

1873 wurde die erste bulgarische Schule eröffnet. 1868 wurde der Bau der ersten bulgarische Kirche "Sweti Nikolai" vollendet. Sie wurde zum Zentrum des Kampfes der bulgarischen Bevölkerung gegen den griechischen Einfluss.

Zwar wurde nach der Befreiung Bulgariens von der osmanischen Herrschaft Petritsch wieder bulgarisch. Aber der Berliner Vertrag unterstellte Petritsch erneut dem türkischen Sultan. Dieser Zustand dauerte bis 1912 an, als die Stadt wieder an des Königreich Bulgarien angeschlossen wurde.

Neuere Zeit

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Petritsch als Truppenaufmarschgebiet der deutschen Truppen für den Angriff gegen Griechenland verwendet.

Während der sozialistischen Herrschaft war die Stadt im Grenzgebiet zum kapitalistischen Griechenland nur mit Einladung und behördlicher Genehmigung zu betreten. Am 27. Juli 1955 wurde nördlich der Stadt ein Passagierflugzeug des Typs Lockheed Constellation der israelischen Fluggesellschaft El Al wegen Verletzung des bulgarischen Luftraums von MIG 15 der bulgarischen Luftstreitkräfte abgeschossen, dabei wurden 58 Personen getötet.

Heute gilt die Stadt im Dreiländereck von Bulgarien, Griechenland und Mazedonien als eine Drehscheibe für den grenzüberschreitenden Handel - aber auch für den Schmuggel. Während des griechischen Embargos gegen Mazedonien (siehe Namensstreit Mazedonien) war Petritsch ein wichtiger Handelsort für die Republik Mazedonien. Insbesondere die Handelsroute von Mazedonien in die Türkei war durch Griechenland blockiert. Also erfolgte der Transport über Petritsch und Bulgarien in die Türkei.

Sonstiges
Der Fußballklub von Petritsch heißt Belasiza (wie das benachbarte Gebirge Belasiza). Das Fußballstadion heißt „Zar Samuil“.

In der Nähe von Petritsch befindet sich ein Mittelwellensender, der auf der Frequenz 747 kHz mit einer Sendeleistung von 500 kW betrieben wird. Er verwendet als Sendeantenne einen gegen die Erde isolierten, selbststrahlenden Mast von 205 Metern Höhe, der an seinem unteren Teil noch eine Reusenantenne trägt.

Berühmte Bewohner
* Baba Wanga (1911-1996), bulgarische Prophetin
* Kiril Georgiew (Schachspieler)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 28.01.2022 20:28 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Satellitenbild von Sofia"Sofia" (bulgarisch , gesprochen , im Deutschen: ) ist die Hauptstadt Bulgariens und des Bezirks (Oblast) "Sofia Stadt" mit 1.237.891 Einwohnern (2006). Hier leben 14 Prozent der Menschen des Landes. Sofia ist das politische,
Mehr als 80 000 Menschen in der Branche hätten während eines dreieinhalbmonatigen Lockdowns ihre Arbeit verloren, beklagen ihre Vertreter. Nach der Wiederaufnahme des Betriebs seien die Lokale dann wegen steigender Corona-Zahlen wieder
Die Preise sind auch einladend, das Bier kostet einen Euro, die Kugel Eis 30 Cent und eine Ganzkörperbehandlung mit Schlamm aus dem Pomorie-See oder eine Unterwassermassage kostet 45 leva, ca. 22 Euro im Viktoria Spa von Barcelo Royal Hotel.
Im bulgarischen Tourismus herrscht noch immer Unsicherheit. Viele große Hotels in den Badeorten am Schwarzen Meer wissen noch nicht, ob und wann sie öffnen werden. Bulgariens Sommersaison soll für ausländische Urlauber erst am 1.
Die Krisen-Maßnahme soll bis Ende 2021 in Kraft bleiben. Für Speisen und Getränke zum Mitnehmen und für Lieferservice gibt es aber keinen niedrigeren Steuersatz. Auch für Spirituosen, Bier und Wein, die in Restaurants
Für Bulgarien ist der Fremdenverkehr ein sehr wichtiger Sektor, der gut 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet. Unter den Betreibern großer Hotels in den Badeorten am Schwarzen Meer herrscht nun wegen der Corona-Krise
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Sofia


(28.01.2022 20:28)

0 / 4 °C


29.01.2022
0 / 3 °C
30.01.2022
1 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Leben auf Malta ...

Der Gardasee - ein lan ...
Casino in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum