Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Schweizer an der Urne

Europa, Zürich
08.12.2015
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Schweiz wählt neue Regierung - Zuwachs für Rechtsnationale erwartet
Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) kann bei der Wahl der neuen eidgenössischen Regierung an diesem Mittwoch mit einer stärkeren Machtbeteiligung rechnen. Statt wie in den vergangenen Jahren nur einen der sieben Minister zu stellen, wird die SVP aller Wahrscheinlichkeit nach künftig wieder mit zwei Politikern im Bundesrat, dem Regierungskabinett, vertreten sein.
Galerie
Bern (dpa) - Die Partei war bei Parlamentswahlen am 8. Dezember mit einem Programm zur weiteren Verschärfung des Asylrechts und zur Reduzierung der Einwanderung auch von EU-Bürgern sowie für eine generelle stärkere Abgrenzung von der Europäischen Union erneut stärkste politische Kraft geworden. Mit 29,4 Prozent der Stimmen hatte sie das beste Ergebnis ihrer Geschichte erreicht.
Bei der Regierungswahl spielen in der Schweiz neben der Parteizugehörigkeit auch das persönliche Ansehen eines Politikers sowie der Proporz zwischen den deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Regionen des Alpenlandes eine Rolle.

Angesichts dieses Wahltriumphs hatten sich die anderen Parteien grundsätzlich mit einem weiteren Kabinettsposten für die SVP einverstanden erklärt. Jedoch ist nicht ausgeschlossen, dass keiner der drei dafür von der SVP offiziell benannten Kandidaten die erforderliche Mehrheit der aus beiden Kammern des Parlaments bestehenden Bundesversammlung bekommt.

Bei der Regierungswahl spielen in der Schweiz neben der Parteizugehörigkeit auch das persönliche Ansehen eines Politikers sowie der Proporz zwischen den deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Regionen des Alpenlandes eine Rolle.

Bei den anderen sechs Kabinettsposten wird mit der Wiederwahl der Amtsträger gerechnet - unter ihnen der von der SVP gestellte Verteidigungsminister. Die bürgerlich-liberale FDP sowie die Sozialdemokraten (SP) sind mit jeweils zwei Politikern im Kabinett vertreten, die Christdemokraten (CVP) verfügen über einen Ministerposten. Schweizer Regierungen werden stets von mehreren Parteien gebildet und arbeiten nach dem Kollegalitätsprinzip.

Gemäß den politischen Gepflogenheiten des Landes sollen im Bundesrat die drei wählerstärksten Parteien mit jeweils zwei und die vierstärkste mit einem Minister vertreten sein. Hier hatte es jedoch 2008 eine Verschiebung gegeben, nachdem Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf aus der SVP ausgeschlossen worden war.

Die Politikerin war 2007 anstelle des SVP-Ziehvaters und Milliardärs Christoph Blocher in den Bundesrat gewählt worden. Er war bis dahin Justizminister. Widmer-Schlumpf trat der kleinen Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) bei, die sich von der SVP abgespalten hatte. Nach dem Sieg der SVP im Dezember gab sie bekannt, nicht wieder für einen Kabinettsposten zu kandidieren.

Die drei offiziellen SVP-Anwärter für den frei gewordenen Kabinettssitz gelten als treue Blocher-Anhänger. Für den Fall, dass sich - wie 2007 mit Widmer-Schlumpf - ein anderer Politiker der SVP als «Sprengkandidat» zur Verfügung stellt, hat die Partei mit dem sofortigen Ausschluss aus ihren Reihen gedroht.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption lebenslang gesperrt. Dabei handelt es sich um Richard Lai, den Ex-Präsidenten des Fußballverbandes der Pazifikinsel
Streit ums liebe Geld: Tennis-Legende Boris Becker (49) will neu durchstarten. «Ich sehe meine aktuelle Situation als große Chance, mit meiner Vergangenheit aufzuräumen und meine Zukunft neu zu gestalten. Das bin ich meiner Familie schuldig»,
Nach langen Verletzungspausen werden die Tennisstars Novak Djokovic und Stan Wawrinka am Jahresende zurückkehren. Die auf Rang sieben abgerutschte ehemalige Nummer eins der Weltrangliste aus Serbien und der Schweizer Wawrinka, derzeit auf Platz
Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend im Osten der Schweiz mehrere Menschen mit einer Axt angegriffen und verletzt. Der Jugendliche hatte zunächst im Zentrum von Flums im Kanton St. Gallen mehrere Personen attackiert und wollte dann mit einem
Im Schweizer Saastal im Kanton Wallis droht ein Gletscherabbruch. Deshalb mussten am Samstagabend etwa 150 Menschen in Saas-Grund ihre Häuser verlassen. Geologen hatten an der Zunge des Triftgletschers in den vergangenen Wochen stärkere Bewegungen
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
Wetter

Bern


(17.08.2019 19:20)

-2 / 1 °C


18.08.2019
-3 / 0 °C
19.08.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum