Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Serbien klingt wie Balkanbeats

Serbien
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Emir Kusturica, ein Synonym für das typisch Untypische des Landes
Das Nationalgericht Pljeskavica, in vielen Imbissstuben als eine Art Burger über Holzfeuer gegrillt, der mit Frischkäse in einem Fladenbrot serviert wird, gehört zu einer unverfänglichen Kategorie von Antworten auf die Frage, was in aller Welt typisch serbisch sei. Nicht sehr überzeugend auch die schwache Erinnerung an die Serbische Bohnensuppe, die wir zu Tramper-Zeiten aus Dosen gelöffelt haben, und die uns merkwürdigerweise immer etwas enttäuscht hatte: Wir hatten sie uns irgendwie schärfer vorgestellt – was mehr über unsere Klischees, als über serbischen Realitäten aussagt.
Galerie
Serbische Küche: Pljeskavica, ein mit Käse gefülltes Hacksteak.

Die schöne Aleksandra

Aber wir hatten auch Glück: Wer über Jahre mit einem hübschen serbischen Mädchen in die Schule marschiert, deren Vater noch dazu Trainer des eigenen Lieblingsvereins ist, der sieht die ganze jugoslawische Sauce etwas differenzierter. Um es vorwegzunehmen: Dass Aleksandra Serbin war - und zum Glück auch noch ist – erfuhren wir und genau genommen auch sie erst in den Zeiten des kalten Jugoslawienkriegs in Deutschland. Vorher waren halt alle Jugos, man verstand sich, man quälte sich im Fußballtraining, man goss sich zusammen Sliwowitz hinter die Binde und kam aus Belgrad, Zagreb oder Sarajewo. Davon wollten die Kroaten und die Bosnier unter dem Eindruck des fürchterlichen Krieges nichts mehr wissen, und plötzlich wurden auch die hiesigen Serben zu Staatsfeinden, die man nicht mehr grüßte. Aleksandra litt darunter. Sie litt so stark, dass sich ihr Kopf verwirrte und sie plötzlich den Milošević ganz toll fand. Meine Güte, ein junges Mädchen tappt in eine nationalistische Falle. In die Enge getrieben von anderen Fallenläufern.

Was die Diskussion so schwierig macht: Serbien ist ja nicht nur das Land des Kriegstreibers aus Požarevac. Es ist genauso das Land der überzeugten Internationalisten, der Jugos halt. Und auch das sollte man heute berücksichtigen, wenn man an Serbien denkt: Es gibt keine homogenen Völker, sondern wie überall Menschen verschiedener Auffassungen, Prägungen, Vorgeschichten. Manche taumelten wie Aleksandra in einen trotzigen Nationalismus, den sie glücklicherweise inzwischen wieder überwunden haben. Andere waren vorher schon Arschlöcher und sind es geblieben. Wie überall sonst auf der Welt.
Der serbische Regisseur Emir Kusturica.

Urkomische Zigeunerschnurre

Das ist keine Relativierung persönlicher Schuld. Es ist ein Plädoyer, das Typische im Untypischen zu suchen. Etwa beim bosnisch-serbischen Filmregisseur Emir Kusturica. Der Mann ist kein Heiliger. Auch er ließ sich von Milošević verwirren. Aber er fand zurück in die Spur. Vielleicht hat er es damit sogar etwas übertrieben, als er demonstrativ zum Christentum übertrat und damit Morddrohungen aus der rechten Ecke provozierte. Aber das wichtigste an Kusturica ist nicht seine politisch korrigierte Meinung, das wichtigste sind seine herrlichen, tragikomischen Geschichten. Seine Zigeunersatire „Schwarze Katze, weißer Kater“ ist eine einfühlsam und urkomisch erzählte Liebesgeschichte im Herzen des Balkans – so klingt für mich Serbien, nach anarchistischen Balkanbeats.

Typisch
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Belgrad" (, ), übersetzt so viel wie Weiße "(beo-)" Stadt "(-grad)", ist die Hauptstadt der Republik Serbien. Mit 1,55 Millionen Einwohnern ist sie zudem gleichzeitig die bevölkerungsreichste Stadt Serbiens, sowie dessen politische, kulturelle
Karte von Ratzenstadt von 1745Rathaus der StadtFestung PetrovaradinFreiheitsbrücke über die DonauKirche im Stadtzentrum"Novi Sad" (, , ; , inzwischen selten, "Neusatz"; ; ) ist die Hauptstadt der nördlicheren serbischen Provinz Vojvodina und das
Stadtbezirke"" (kyr. "Крагујевац") ist mit ca. 180.252 Einwohnern fünftgrößte Stadt in Serbien. Sie ist die der Verwaltungssitz des zentralserbischen Bezirks Šumadija.AllgemeinesDie Stadt besitzt eine gut entwickelte Waffen- und
"Subotica" (, ; deutscher Name 1740-1918 "Maria-Theresiopel"; Ungarisch: "Szabadka") ist mit 99.981 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Vojvodina und fünftgrößte Stadt der Republik Serbien. Die Stadt selbst ist die Hauptstadt der gleichnamigen
"Zrenjanin" (serbisch: "Зрењанин/Zrenjanin"; ungarisch: "Nagybecskerek"; deutsch: "Großbetschkerek"; rumänisch: "Becicherecul Mare") ist eine Stadt in Serbien. Sie ist die neuntgrößte Stadt Serbiens und die viertgrößte in der Vojvodina
"Leskovac" () ist eine Stadt im südlichen Serbien, gelegen am kleinen Fluss Veternica im serbischen Bezirk Jablanica. Sie ist auch der Hauptverwaltungssitz des Bezirks und hat laut der Volkszählung von 2002 64.000 Einwohner.Die Stadt liegt am Fuß
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der schon jetzt mächtigste Mann in Serbien ging mit der vorgezogenen Parlamentswahl ein hohes Risiko ein. Doch durch den neuen Wahlsieg wird der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic zum politischen Strahlemann: Noch mehr Machtzuwachs - falls
Im ostbosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen. 2009 erklärte
Ein 18 Meter hoher Weihnachtsbaum aus Plastik im Zentrum der serbischen Hauptstadt Belgrad hat zu Unfrieden und Spott in der Bevölkerung geführt. Weil er rekordverdächtige 83 000 Euro gekostet haben soll, sei er «nur die Spitze des gewaltigen
Belgrad (dpa) - Rund 10 000 Menschen haben am Samstag im Zentrum von Belgrad gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic demonstriert und seinen Rücktritt gefordert. Unter dem Motto «Alle wie einer - Einer von fünf Millionen» verlangten
Presevo/Novi Sad (dpa) - Die serbische Polizei hat in einem Lieferwagen im Süden des Landes 53 Migranten gefunden. Das Fahrzeug wurde nahe der Stadt Presevo angehalten, teilte das serbische Innenministerium am Donnerstag mit. Unter den Migranten
Belgrad (dpa) - Ein schweres Unwetter hat am Sonntagabend die serbische Hauptstadt Belgrad unter Wasser gesetzt. Innerhalb einer Stunde Zeit fiel nach Medienberichten so viel Regen, wie normalerweise innerhalb eines Monats herunterkommt. Die
Wetter

Beograd


(22.11.2019 22:06)

0 / 2 °C


23.11.2019
0 / 1 °C
24.11.2019
0 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Kramp-Karrenbauer stel ...
Rossmann will Hunderte ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum