Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Spreitenbach

Schweiz, Spreitenbach
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Spreitenbach" (schweizerdeutsch: "Schpräitebach") ist eine Einwohnergemeinde im Bezirk Baden im Schweizer Kanton Aargau. Sie liegt südöstlich des Bezirkshauptorts unmittelbar an der Grenze zum Kanton Zürich.

Geographie
Das Dorf liegt in der Mitte zwischen Baden und Zürich auf der Südseite der Limmat. Das Siedlungsgebiet erstreckt sich über eine flache weite Ebene zwischen dem Heitersberg und dem Flussufer. Der alte Dorfkern Spreitenbachs, durch den der gleichnamige Bach fliesst, liegt am südlichsten und hat seinen ursprünglichen Charakter zu einem nennenswerten Teil bewahrt. Nördlich davon liegt das moderne Spreitenbach mit weitläufigen Wohnblockquartieren, Gewerbezonen und Einkaufszentren. Ganz im Norden, durch die Autobahn und die Eisenbahnlinie getrennt, befindet sich in einer Flussschlaufe der Limmat die ausgedehnte Industriezone Neuhard. Der östliche Teil der Ebene wird durch den Rangierbahnhof Zürich-Limmattal beherrscht.

Der "Franzosenweiher" liegt im Waldgebiet südlich von Spreitenbach, in unmittelbarer Nähe der Gemeindegrenze zu Dietikon. Das Biotop "Altes Bad" setzt sich zusammen aus einem Teich und einem Feuchtgebiet mit grossem Pflanzenreichtum. Die Gemeinde hat dieses Gebiet mit dem angrenzenden Waldstück als Naturschutzzone ausgeschieden. Zum Namen kam der Weiher, weil die napoleonischen Truppen dort lagerten, bevor sie beim Kloster Fahr die Limmat überquerten.

Rund zwei Kilometer westlich des Dorfes, auf einer Höhe von 650 Metern, liegt auf einem Hochplateau des Heitersbergs der gleichnamige Weiler. Nicht weit davon entfernt ist die höchste Stelle des Gemeindegebiets (). Die tiefste Stelle liegt auf 385 Metern an der Limmat. Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 860 Hektaren, davon sind 302 Hektaren bewaldet und 305 Hektaren überbaut.

Nachbargemeinden sind Würenlos im Norden, Oetwil an der Limmat im Nordosten, Dietikon im Osten, Bergdietikon und Bellikon im Süden, Remetschwil im Westen sowie Killwangen im Nordwesten.

Geschichte
Erstmals urkundlich erwähnt wurde Spreitenbach im Jahr 1124. Neben zahlreichen Klöstern waren vor allem die Ritter von Schönenwerd (bei Dietikon) bedeutende Grundbesitzer. Diese mussten zwischen 1274 und 1287 alle ihre Güter an das Kloster Wettingen verkaufen, das damit zum bedeutendsten Grundherrn des Dorfes aufstieg. Landesherren und Inhaber der hohen Gerichtsbarkeit waren die Habsburger.

1415 eroberten die Eidgenossen den Aargau und Spreitenbach war fortan ein Teil des Amts Dietikon in der Grafschaft Baden, einer gemeinen Herrschaft. 1541 erwarb das Kloster Wettingen auch die niedere Gerichtsbarkeit. 1670 und 1785 wurden zahlreiche Häuser durch Dorfbrände zerstört. Im März 1798 marschierten die Franzosen in die Schweiz ein und riefen die Helvetische Republik aus. Spreitenbach wurde eine Gemeinde im kurzlebigen Kanton Baden; seit 1803 gehört sie zum Kanton Aargau.

Ansicht von Norden
Am 9. August 1847 wurde die erste Eisenbahnlinie der Schweiz zwischen Zürich und Baden eröffnet. Die Spreitenbacher setzten sich für eine Linienführung weit abseits des Dorfes ein. Aus diesem Grund liegt der nächste Bahnhof noch heute im benachbarten Killwangen, obwohl diese Gemeinde rund sieben Mal weniger Einwohner hat. Die Industrialisierung begann 1862 mit der Eröffnung einer Baumwollspinnerei.

Spreitenbach war bis Mitte der 1950er Jahre ein Bauerndorf mit einigen kleinen Gewerbebetrieben und einem Segelflugplatz. Doch dann setzte ein Bauboom ein, der seinesgleichen sucht. Da im Kanton Zürich damals ein Konkubinatsverbot bestand, stieg die Nachfrage nach Wohnraum im Kanton Aargau und insbesondere in Spreitenbach markant an. Die allgemeine Wohnungsnot aufgrund des starken Bevölkerungswachstums verstärkte diese Entwicklung zusätzlich. Auf dem Reissbrett wurde «Neu-Spreitenbach» entworfen und danach teilweise in die Realität umgesetzt. Geplant war eine Satellitenstadt. Es entstanden viele Hochhaussiedlungen sowie ausgedehnte Gewerbe- und Industriezonen. Mitte der 1960er Jahre gingen die Planer von einer Bevölkerung von 35`000 Einwohnern und 20"000 Arbeitsplätzen im Endausbau aus. Wegen des Ölkrise und der anschliessenden Wirtschaftsflaute in den 1970er Jahren wurden die Visionen nur zum Teil umgesetzt. 1981 trat ein neuer Bauzonenplan in Kraft, der eine weniger dichte Besiedlung sowie die Abkehr vom Hochhausbau zur Folge hatte.

1970 wurde das erste Einkaufszentrum der Schweiz im Stile einer amerikanischen Shopping Mall eröffnet. 1974 folgte ein zweites, noch grösseres. Spreitenbach galt lange als negatives Musterbeispiel für die Zersiedelung des Schweizer Mittellands. Zwischen 1960 und heute hat sich die Bevölkerungszahl mehr als verfünffacht. Keine andere Gemeinde des Kantons Aargau hatte ein derart grosses Wachstum zu verzeichnen.
Alte Kirche, 1184 erstmals erwähnt
Neue katholische Kirche von 1904

Sehenswürdigkeiten
Folgende Kirchengebäude werden noch für Gottesdienste benutzt oder stehen unter Heimatschutz:

* Neue katholische Kirche (Spreitenbach), römisch-katholische Kirche
* Alte paritäische Kirche (Spreitenbach), evangelisch-reformierte Dorfkirche
* Kirchenzentrum Hasel, mit dem evangelisch-reformiert Kirchgemeindehaus
* ehemaliges katholisches Pfarrhaus, Ratzengasse 10
* ehemaliges katholisches Schulhaus, Ratzengasse 16

Als Besonderheit trägt die alte, nun reformierte Kirche auf dem Kirchturm ein Kreuz, während die neue, katholische Kirche auf dem Kirchturm einen Hahn trägt (normalerweise ist der Turmschmuck bei katholischen und reformierten Kirchen andersherum).

Wappen
Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «Geviert von Blau mit gekröntem gelbem Leopardenkopf und von Rot mit sechsstrahligem weissem Stern.» Auf dem Wappen des Gemeindesiegels von 1872 waren eine Linde und eine Tanne abgebildet. Das heute verwendete Wappen geht auf eine Empfehlung des Ortschronisten zurück und wurde nach 1930 eingeführt. Es ist auf der Karte des Kantons Zürich aus dem Jahr 1667 abgebildet. Der Leopardenkopf weist auf die Herren von Schönenwerd hin, der Stern auf das Kloster Wettingen, den früheren Gerichtsherrn.Joseph Galliker, Marcel Giger: "Gemeindewappen des Kantons Aargau." Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004. ISBN 3-906738-07-8

Bevölkerung
Bevölkerungsentwicklung: - Statistisches Amt des Kantons Aargau



Am 31. Dezember 2008 lebten 10"568 Menschen in Spreitenbach, der Ausländeranteil betrug 50,1 % und ist damit der mit Abstand höchste im Kanton Aargau (mehr als das Zweieinhalbfache des kantonalen Durchschnitts). Bei der Volkszählung 2000 waren 40,0 % römisch-katholisch, 20,4 % reformiert, 7,9 % christlich-orthodox und 14,7 % moslemisch; 1,3 % gehörten anderen Glaubensrichtungen an. 72,1 % bezeichneten Deutsch als ihre Hauptsprache, 7,0 % Italienisch, 6,1 % Serbokroatisch, 4,8 % Albanisch, 2,3 % Türkisch, 1,2 % Spanisch, je 1,1 % Französisch und Portugiesisch. - Statistisches Amt des Kantons Aargau

Politik und Recht
Die Versammlung der Stimmberechtigten, die Gemeindeversammlung, übt die Legislativgewalt aus. Ausführende Behörde ist der Gemeinderat. Seine Amtsdauer beträgt vier Jahre und er wird im Majorzverfahren (Mehrheitswahlverfahren) vom Volk gewählt. Er führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse der Gemeindeversammlung und die Aufgaben, die ihm von Kanton und Bund zugeteilt wurden.

Die fünf Gemeinderäte der Amtsperiode 2006-09 sind:
* Rudolf Kalt (CVP), Gemeindeammann
* Peter Hautle (SVP), Vize-Gemeindeammann
* Joseph Bütler (FDP)
* Fredy Nüesch (SP)
* Monika Zeindler (parteilos)

Für Rechtsstreitigkeiten ist das Bezirksgericht Baden zuständig. Spreitenbach gehört zum Friedensrichterkreis Wettingen.

Städtepartnerschaft
Seit 1988 besteht eine Partnerschaft zwischen Spreitenbach und der italienischen Stadt Bra (Piemont) in der Provinz Cuneo.

Wirtschaft
Spreitenbach ist aufgrund seiner hervorragenden verkehrstechnischen Lage im Westen der Agglomeration Zürich ein bedeutender Wirtschaftsstandort. Über 700 Unternehmen bieten rund 7200 Arbeitsplätze an. Davon sind 1 % in der Landwirtschaft, 22 % in der Industrie und 77 % im Dienstleistungssektor. - Statistisches Amt des Kantons Aargau Die beiden grossen Einkaufszentren "Shoppi" und "Tivoli" sowie das Möbelhaus IKEA, dessen 1973 eröffnete Filiale die erste ausserhalb Skandinaviens war, bilden das Rückgrat der Dienstleistungsbranche. Auch zahlreiche namhafte Firmen haben sich hier niedergelassen. Die bekanntesten sind Zweifel Pomy-Chips AG (Kartoffelchips), Bridgestone (Autoreifen), Johnson & Johnson (Pharmazeutika & Kosmetika), Nestlé (Nahrungsmittel), Miele (Haushaltgeräte), Chiquita (Bananenproduzent) sowie die zur Migros gehörenden Magazine zum Globus (Detailhandel) und Limmatdruck (Medien und Verpackungen).

Verkehr
Die Gemeinde liegt an der viel befahrenen Hauptstrasse Zürich-Baden. Der Anschluss Dietikon der Autobahn A1 liegt zwei Kilometer östlich des Dorfes. Bis 2008 wird Spreitenbach einen eigenen Halbanschluss erhalten (nur von und in Fahrtrichtung Bern).
Hier und im Nachbarort Dietikon entstand 1978 (Inbetriebnahme letzter Ausbaustufe) auch der grösste Rangierbahnhof des Landes: Rangierbahnhof Limmattal (abgekürzt RBL).

Spreitenbach wird durch zahlreiche Buslinien erschlossen, die hier alle ihre Endhaltestelle haben. Die Linien 2, 4 und 8 der RVBW verkehren Richtung Killwangen, Neuenhof, Wettingen nach Baden. Eine Linie des Zürcher Verkehrsverbundes ZVV fährt via Dietikon, Urdorf, Schlieren nach Zürich. Anschluss an die S-Bahn Zürich besteht an den nahegelegenen Bahnhöfen Killwangen-Spreitenbach und Dietikon (Linien S3 und S12). Mittelfristig wird Spreitenbach auch durch die neue Stadtbahn Limmattal erreichbar sein.

Bildung
In Spreitenbach werden sämtliche Stufen der obligatorischen Volksschule unterrichtet. Die nächstgelegenen Kantonsschulen (Gymnasien) befinden sich in Wettingen und Baden.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 15.10.2019 08:48 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die syrische Regierung hat überraschend zunächst keinen Vertreter zu der seit Wochen geplanten neuen Runde der Syrien-Friedensgespräche nach Genf geschickt. Das berichtete der UN-Vermittler Staffan de Mistura am Montag dem Sicherheitsrat in New
Streit ums liebe Geld: Tennis-Legende Boris Becker (49) will neu durchstarten. «Ich sehe meine aktuelle Situation als große Chance, mit meiner Vergangenheit aufzuräumen und meine Zukunft neu zu gestalten. Das bin ich meiner Familie schuldig»,
Nach langen Verletzungspausen werden die Tennisstars Novak Djokovic und Stan Wawrinka am Jahresende zurückkehren. Die auf Rang sieben abgerutschte ehemalige Nummer eins der Weltrangliste aus Serbien und der Schweizer Wawrinka, derzeit auf Platz
Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend im Osten der Schweiz mehrere Menschen mit einer Axt angegriffen und verletzt. Der Jugendliche hatte zunächst im Zentrum von Flums im Kanton St. Gallen mehrere Personen attackiert und wollte dann mit einem
Im Schweizer Saastal im Kanton Wallis droht ein Gletscherabbruch. Deshalb mussten am Samstagabend etwa 150 Menschen in Saas-Grund ihre Häuser verlassen. Geologen hatten an der Zunge des Triftgletschers in den vergangenen Wochen stärkere Bewegungen
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
Wetter

Bern


(15.10.2019 08:48)

-2 / 1 °C


16.10.2019
-3 / 0 °C
17.10.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum