Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Toulouse

Frankreich, Toulouse
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Karte von Toulouse (1631)
"Toulouse" (okz. "Tolosa" ; deutsch veraltet: "Tholosen") ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss Garonne gelegen, 146 m ü. NN. Sie ist 589 Kilometer von Paris entfernt (französisch) Abgerufen am 8. Dezember 2009 und durch Kanäle (Canal du Midi und Garonne-Seitenkanal) mit dem Mittelmeer und dem Atlantik verbunden. Im Stadtzentrum leben 426.700 Einwohner und im Ballungsgebiet 761.100 (2004) – damit ist es die viertgrößte Stadt in Frankreich.

Toulouse ist Hauptstadt der zweitgrößten Region Midi-Pyrénées mit 45.000 km² und Verwaltungssitz des Départements Haute-Garonne. Im Mittelalter war sie Hauptstadt der Region Okzitanien. Bis zur Französischen Revolution war sie offizielle Hauptstadt der Provinz Languedoc.

Geschichte

Toulouse war unter dem Namen "Tolose" eine wichtige gallische Stadt, welche sich damals 8 km südlich bei Vieille-Toulouse befand. 106 v. Chr. von den Römern eingenommen und "Tolosa" (lat.) genannt, trug sich hier der Raub des "Goldes von Tolosa" durch Quintus Servilius Caepio zu. Etwa im Jahr 8 v. Chr. wurden die Einwohner, vermutlich auf römischen Befehl, an die Stelle der heutigen Stadtmitte umgesiedelt. Toulouse war seit dem 4. Jahrhundert Bischofssitz. Zahlreiche Straßen in der Toulouser Innenstadt folgen noch dem Grundriss der römischen Siedlung. Von 419 bis 507 war sie Hauptstadt des Westgotenreichs, anschließend wurde sie vom fränkischen König Chlodwig I. erobert. 721 wurde die Stadt mehrere Monate von Arabern erfolglos belagert (Schlacht von Toulouse).
Zwischen 781 und 843 war Toulouse Sitz des Königreichs von Aquitanien, danach erfolgte die Gründung der selbständigen Grafschaft Toulouse. In dieser Zeit war die Stadt Zentrum der Languedoc-Kultur.

Im Mittelalter zählte Toulouse zu den reichsten Städten Frankreichs. Färberwaid, eine Pflanze, die damals den einzigen beständigen blauen Farbstoff lieferte, gedieh auf den kalkhaltigen Böden der Umgebung besonders gut. Toulouse beherrschende Marktstellung endete, als die Portugiesen begannen, aus ihren Kolonien das preisgünstigere Indigo zu importieren.

1271, nach dem Kreuzzug gegen die Albigenser und der Plünderung der Stadt, wurde sie unter französische Krone gestellt, blieb jedoch bis 1790 weitgehend unabhängig. Obwohl viele Protestanten zur Zeit der Reformation in Toulouse lebten, stellte sich die Stadt in den Religionskriegen auf die römisch-katholische Seite. 1562 wurden ca. 4000 Hugenotten ermordet.

Im Juni 1875 forderte ein verheerendes Garonne-Hochwasser über 200 Tote und tausende Einwohner wurden obdachlos.
Nach dem Ersten Weltkrieg erlebte die Stadt ihr größtes industrielles Wachstum.
In der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs (1936−39) kamen etwa 25.000 Spanier nach Toulouse, nach dem Ende des Algerienkriegs (1962) etwa ebenso viele Algerier und Algerienfranzosen.

Während des Zweiten Weltkrieges war Toulouse vom 11. November 1942 bis 19. August 1944 von deutschen Truppen besetzt. Abgesehen von mehreren britisch-amerikanischen Luftangriffen auf die Rüstungsindustrie blieb die Stadt von Kampfhandlungen verschont.

Am 21. September 2001 kam es in Toulouse zu einer der größten Chemiekatastrophen mit 31 Toten und tausenden Verletzten (siehe auch Explosion in Toulouse)

Wirtschaft
Klimadiagramm von Toulouse
Seit den 1980er Jahren hat sich Toulouse zu einem der bedeutendsten Luftfahrtzentren der Welt entwickelt. Etwa 34.000 Beschäftigte arbeiten in diesem Industriezweig, welcher in Toulouse bereits eine lange Tradition hat:

Um 1890 konstruierte Clément Ader in Muret (25 km südl. von Toulouse) bereits mehrere motorisierte Fluggeräte.

Im Ersten Weltkrieg wurde die französische Flugzeugproduktion nach Toulouse verlagert, da die Stadt aufgrund ihrer Entfernung vom Kriegsgeschehen als sicher galt.

Ab 1919 starteten von hier aus Postflüge zunächst nach Marokko, dann weiter nach Dakar und über den Atlantik nach Süd- und später Nordamerika. Unter den Piloten, für die Toulouse der Heimatflughafen war, war auch der französische Autor Antoine de Saint-Exupéry.

In den 1960er Jahren entschloss sich die französische Regierung, alle zivilen Luftfahrtaktivitäten hier zu konzentrieren. Hier wurde von Sud Aviation u. a. die Caravelle gebaut und das Nachfolgeunternehmen Aerospatiale fertigte in Toulouse die französischen Concorde Maschinen. Heute liegt auf dem Werksgelände am Flughafen Toulouse Airbus France und die Konzernzentrale der Airbus SAS. Airbus ist der größte Arbeitgeber der Stadt. In Toulouse findet auch die Endmontage des neuen Airbus A380 statt.

Die Stadt besitzt neben der Luft-(Airbus) und Raumfahrtindustrie (EADS) auch Maschinenbau, Eisen- und Textilindustrie und ist dazu ein großes Handels- und Verkehrszentrum.

Politik
Bürgermeister
Joseph de Rigaud, ein Professor an der Universität für Rechtswissenschaft, wurde am 28. Februar 1790 zum ersten Bürgermeister von Toulouse gewählt und regierte für zwei Jahre. Vorher wurde die Stadt von Stadträten (Capitouls) geführt.
Heute beträgt die Amtszeit in der Regel vier Jahre.

Die Bürgermeister von 1944 bis heute:
* 1944−1958: Raymond Badiou (SFIO),
* 1958−1971: Louis Bazerque (SFIO),
* 1971−1983: Pierre Baudis (Centriste),
* 1983−2001: Dominique Baudis (UDF),
* 2001−2004: Philippe Douste-Blazy (UMP), Rücktritt am 30. April, darauf Aufnahme in Jean-Pierre Raffarins Regierung als Gesundheitsminister
* 2004−2008: Jean-Luc Moudenc (UMP)
* 2008: Wahl der Liste von Pierre Cohen, (Parti Socialiste) bei den Kommunalwahlen am 16. Mai

Städtepartnerschaften

Toulouse pflegt eine Städtepartnerschaft mit den folgenden Städten:
* 20px Tel-Aviv, Israel (seit 1962)
* 20px Atlanta, USA (seit 1975)
* 20px Kiew, Ukraine (seit 1975)
* 20px Bologna, Italien (seit 1981)
* 20px Elche, Spanien (seit 1981)
* 20px Chongqing, China (seit 1981)

Außerdem wurden Kooperationsabkommen geschlossen mit:
* 20px Ndjamena, Tschad (1980)
* 20px Saragossa, Spanien (2000)
* 20px Hanoi, Vietnam
* , Deutschland (2003)
* , Polen

Lehre und Forschung

Toulouse ist eine Schüler- und Studentenstadt mit insgesamt über 97.000 Studenten. Somit ist sie neben Paris und Lyon die Stadt mit den meisten Studenten in Frankreich. Zahlreiche Kultur- und Bildungseinrichtungen sind in Toulouse zu finden. Dazu gehören:

:* die Universität Toulouse I (Université des Sciences Sociales, UT1, ehemalige Fakultät der Geisteswissenschaften),
:* die Universität Toulouse II (Université de Toulouse - Le Mirail, UTM),
:* die Universität Toulouse III (Université Paul Sabatier, UPS)

An der UPS werden hauptsächlich Naturwissenschaften, wie Biologie, Physik, Pharmazie und Informatik gelehrt. Aber auch Sprachen machen einen erheblichen Anteil der universitären Ausbildung aus.
Die UT1 beherbergt vor allem die Fachrichtungen der Wirtschafts-, Rechts- und Politikwissenschaften. Auch hier spielen Fremdsprachen im universitären Alltag eine große Rolle und der Anteil der internationalen Studierenden ist sehr groß.

Die Bedeutung des Hochschullebens in Toulouse manifestiert sich ebenfalls durch den Reichtum und die Vielfalt der gegenwärtigen Laboratorien der Forschung auf dem Campus. Die wichtigen großen Ingenieursschulen sind:
:* ENSAE (Supaéro) (École Nationale Supérieure de l’Aéronautique et de l’Espace)
:* ENAC École nationale de l’aviation civile)
:* ENSEEIHT (École Nationale Supérieure d’Électrotechnique, d’Électronique, d’Informatique, d’Hydraulique et des Télécommunications)
:* ENSIACET (École Nationale Supérieure des Ingénieurs en Arts Chimiques et Technologique)
:* INSA (Institut National des Sciences Appliquées)
:* ENSICA (École Nationale Supérieure d’Ingénieurs de Constructions Aéronautiques)
:* ENSAT (École Nationale Supérieure d’Agronomie)
:* EAT (École Nationale Supérieure d’Architecture de Toulouse)
Da in Toulouse auch über 5.000 Deutsche leben, viele von ihnen aus beruflichen Gründen (insbesondere als Angestellte des europäischen Gemeinschaftsunternehmens Airbus), gibt es seit den 70-er Jahren vor allem für deren Kinder, aber auch für die Kinder aus binationalen Familien das Angebot einer Schule, in der sie in deutscher Sprache und nach dem deutschen Schulsystem unterrichtet werden:
:* Die Deutsche Schule Toulouse (DST)

Entwicklung der Einwohnerzahl

Mit 15.000 bis 20.000 jährlichen Zuzügen ist der Ballungsraum Toulouse zur Zeit der am schnellsten wachsende Frankreichs.
Die nachfolgenden Einwohnerzahlen beziehen sich auf Toulouse innerhalb der Stadtgrenzen:



Sehenswürdigkeiten

Mauer aus roten ZiegelsteinenBasilika Saint-Sernin
Der Canal du Midi bei Toulouse
Cathédrale Saint Etienne
Toulouse wird aufgrund seiner zahlreichen Bauwerke aus roten Ziegelsteinen auch "la ville rose" –„rosarote Stadt“- genannt. Bekannte Sehenswürdigkeiten der Stadt sind:
* romanische Basilika Saint-Sernin (11.−12. Jahrhundert), die zu den schönsten romanischen Kirchen Südfrankreichs gehört.
* altes gotisches Dominikanerkloster "Les Jacobins". In der ehemaligen Hauptkirche des Dominikanerordens mit den berühmten "palmier des Jacobins" (kunstvolles gotische Deckengewölbe) befindet sich seit 1369 auch die Grabstelle des Hl. Thomas von Aquin.
* gotische Kathedrale Saint Etienne (begonnen um 1272)
* Musée des Augustins, ein in einem gotischen Augustinerkloster gelegenes Kunstmuseum für romanische bis barocke Kunst.
* Kapitol (Rathaus von Toulouse), mit Turm (Donjon) aus dem 16. Jh. und Fassade aus dem 18. Jh. Im Inneren der "Salle des Illustres" (Prunksaal mit Deckengemälden).
* Universität (1229), die neuntälteste Europas.
* viele Patrizierhäuser im Renaissance-Stil wie beispielsweise das "Hôtel d’Assézat" oder das "Hôtel de Bernuy".
* Musée Georges Labit, das neben römischen Arbeiten auch ägyptische, koptische, chinesische und japanische Kunstwerke zeigt.
* Musée Saint-Raymond, das in der Nähe der Basilika Saint Sernin liegt. Im Keller sind Teile der ausgegrabenen Nekropole aus römischer und frühchristlicher Zeit zu sehen. In den oberen Stockwerken befinden sich Funde aus archäologischen Ausgrabungen aus dieser Zeit.
* Musée des Abattoirs, ein Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, untergebracht im ehemaligen Schlachthof der Stadt
* Musée d"Histoire naturelle, ein naturgeschichtliches Museum über Tierarten, die Entwicklung der Welt und unsere Umwelt, mit botanischem Garten
* Centre de l"Affiche, ein Museum über die Geschichte von Postern und Plakaten
* Musée du Vieux Toulouse, ein Museum über die antike Geschichte von Toulouse
* Cité de l’espace, ein interaktives Museum der ESA über die Raumfahrt, Umwelt und das Universum.
* Médiathèque José Cabanis, eine im Jahr 2003 eröffnete multimediale Bibliothek in modernem Bau

Verkehr

Bei Toulouse liegt der Flughafen Toulouse-Blagnac. Er wird gleichermaßen für den Linienverkehr als auch als Werksflughafen vom Flugzeughersteller Airbus genutzt. Der Hauptbahnhof von Toulouse, der "Gare Matabiau", befindet sich etwas nordöstlich des Stadtkerns. Der Busbahnhof befindet sich in seiner direkten Nachbarschaft.

Der Personennahverkehr wird hauptsächlich durch Busse gewährleistet. Seit 1993 gibt es auch eine U-Bahn (Métro Toulouse), die zunächst mit der Linie A einen verbesserten Transport zwischen Osten und Westen der Stadt gewährleistete. Die Linie B, die in Nord-Süd-Richtung verläuft, wurde im Sommer 2007 eingeweiht.

Die Stadt ist von einem typisch französischen, gebührenfreien Autobahnring (Périphérique) umgeben, der jedoch in den Stoßzeiten zwischen 8:30 Uhr und 9:30 Uhr sowie von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr wegen des hohen Verkehrsaufkommens gemieden werden sollte. Im Stadtzentrum gilt jeweils am ersten Sonntag im Monat ein Fahrverbot für Pkw.

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts hatte der Canal du Midi noch wesentlich zur wirtschaftlichen Prosperität von Toulouse beigetragen. Heute wird die Wasserstraße vor allem touristisch genutzt. Beispielsweise können Besucher mit Bootstouren Toulouse vom Canal du Midi oder auf der Garonne erkunden.

Außerdem bietet seit kurzem der Leihservice „VélôToulouse“ an zahlreichen Stationen in der Stadt Fahrräder an. Die umweltfreundliche Tour kann man einen Tag, eine Woche, einen Monat oder ein Jahr abonnieren.

Sport

Die Rugbymannschaft des Vereins Stade Toulousain spielt in der "Top 14", der höchsten französischen Rugbyliga; nach Ende der Saison 2008/09 belegte sie den dritten Platz. Ihre Heimspiele trägt sie im Stade Ernest-Wallon aus.

Der Toulouse Union HB ist ein Handballverein aus Toulouse, der 1964 gegründet wurde. Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft im insgesamt 5.000 Plätze fassenden Gymnase Compans Cafarelli aus. Als größter Erfolg der Vereinsgeschichte kann man den Gewinn des französischen Handballpokals im Jahr 1998 zählen.

Die erste Fußballmannschaft des FC Toulouse spielt in der "Ligue 1", der französischen ersten Liga. Der erst 1970 gegründete Verein stieg in diese im Jahr 2003 auf, nach Abschluss der Saison 2008/09 belegte man den vierten Platz. 2007 qualifizierte sich der Verein für die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation. Ihre Heimspiele trägt die Mannschaft im insgesamt 35.000 Plätze fassenden Stadium Municipal aus.

Typische Küche

Typisch für die Küche von Toulouse ist das Cassoulet, ein Eintopf aus weißen Bohnen und verschiedenen Fleischsorten, bei dem in Toulouse in jedem Fall "Confit d’oie" – eingemachtes Gänsefleisch - und Landwurst hinzugehört. Auch "Terrines de foie gras" (Geflügelstopfleber) und "magret de canard" – Entenbrust mit grünen Bohnen – gehören zu der stadttypischen Küche. "Violettes de Toulouse" sind gezuckerte Veilchen, mit denen Süßspeisen aller Art verziert sind sowie Veilchenlikör. Rund um den Marché Victor Hugo finden sich zahlreiche Chocolatiers und Käsegeschäfte.

Söhne und Töchter der Stadt

* Marcus Antonius Primus, römischer Senator und General
* Émilie Bigottini, Tänzerin
* Jules Bouver, Organist und Komponist
* Henri Busser, französischer Komponist
* Marguerite Canal, Komponistin
* Sebastien Cattelan, französischer Kitesurfer
* Charles Chaynes, Komponist
* Gaël Clichy, französischer Fußballspieler
* Jean Conte, Komponist
* Jean-Claude Cousseran, französischer Diplomat
* Antoine Crozat, marquis du Châtel, der reichste französische Kaufmann seiner Zeit, Gründer der Kolonie Louisiana
* Jacques Cujas, Jurist für römisches Recht
* Jean Dausset, französischer Mediziner, Hämatologe und Nobelpreisträger
* Louis Deffès, Komponist und Musikpädagoge
* Marie Louise Dissard, Mitglied der Résistance, half alliierten Soldaten bei der Flucht nach England
* Fafi, französische Künstlerin
* Pierre Faubert, Komponist und Organist
* Brigitte Fossey, französische Schauspielerin
* Pierre Gailhard, Opernbassist
* Carlos Gardel, argentinischer Tango-Sänger
* Edmond Gaujac, Komponist und Musikpädagoge
* Pierre-Barthélemy Gheusi, Schriftsteller, Journalist und Theaterleiter
* Pierre Godolin, Dichter
* Georges Guiraud, Komponist, Organist und Musikpädagoge
* Jean-François Jenny-Clark, Kontrabassist
* Aymé Kunc, Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
* Pierre Kunc, Komponist und Organist
* Charles Lartigue, französischer Ingenieur
* Hubertus von Lüttich, Bischof von Maastricht und Lüttich
* Madeleine Malraux, französische Pianistin, Frau von André Malraux
* André Marfaing, französischer Maler und Grafiker
* Mike Di Meglio, französischer Motorradrennfahrer
* Philippe Mexès, französischer Fußballspieler
* Frédéric Michalak, Rugbyspieler
* Claude Nougaro, französischer Jazz-Sänger, Dichter, Maler und Zeichner
* Jean Jacques Pelet, französischer General
* Fabien Pelous, Rugby-Union-Spieler
* Raimund IV. von Toulouse, Markgraf von Provence, war ein mittelalterlicher Adeliger
* Jean-Pierre Rives, Rugby-Union-Spieler und Bildhauer
* Gaston Salvayre, Komponist
* Jean Schneitzhoeffer, Komponist
* Alfred Sirven, französischer Topmanager
* Andrée Vaurabourg-Honegger, Pianistin und Musikpädagogin
* Laurent Wolf, französischer DJ
* Anselm d’Ysalguier (um 1400), Ritter, Abenteurer und Afrikareisender (möglicherweise eine fiktive Persönlichkeit)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 04.04.2020 13:30 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
"Marseille" (deutsch veraltet: "Massilien", okzitanisch: "Marselha") ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Die Stadt, deren Einwohner sich "Marseillais"
(deutsch veraltet: "Leyden", lat. "Lugdunum") ist die Hauptstadt der Region Rhône-Alpes und des Départements Rhône im Osten Frankreichs.AllgemeinesDie Stadt liegt am Zusammenfluss der Rhône und der Saône. Mit circa 466.400 Einwohnern ist sie
Karte von Toulouse (1631)"Toulouse" (okz. "Tolosa" ; deutsch veraltet: "Tholosen") ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss Garonne gelegen, 146 m ü. NN. Sie ist 589 Kilometer von Paris entfernt (französisch) Abgerufen am 8. Dezember
"Nizza" (franz. "Nice" , okzit. "Nissa/Niça", ital. "Nizza") ist eine Hafenstadt in Südfrankreich, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) unweit der Grenze zu Italien zwischen Cannes und Monaco an der Côte d’Azur am Mittelmeer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
Wetter

Paris


(04.04.2020 13:30)

-2 / 1 °C


05.04.2020
-2 / 1 °C
06.04.2020
-1 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum