Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Breslau, Europas ewiger Phönix

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Niederschlesiens Metropole wechselte Sprachen und Herrscher
Die Stadt mit dem schwer auszusprechenden Namen Wrocław war hinter dem Eisernen Vorhang verschwunden – nur die Heimwehtouristen erinnerten sich an „ihr“ deutsches Breslau, in dem kein Platz für andere Deutungen war. Neu besiedelt von Vertriebenen Ostpolen entstand eine neue Stadt, die nichts wissen wollte von jenen Deutschen, die den Krieg und Vernichtung über ihre Welt brachten. Jetzt prallen die Welten aufeinander – und bereichern sich gegenseitig.
Galerie
Wahrzeichen Breslaus: die Dominsel mit der gotischen Kathedrale St. Johannes des Täufers (Archikatedra św. Jana Chrzciciela) aus den Jahren 1244 bis 1341.
Breslau, der europäische Phönix.

Alle zehn Jahre häutet sich diese Stadt: 1990 nach wieder gewonnener Freiheit, stand Wrocław da wie gerupft nach einer großen Mauser. Stolz reckte wie unvergänglich das Renaissance-Rathaus seinen Maßwerkgiebel über alle Fassaden des Rynek, des Rings. Außenrum schien die Zeit stehengeblieben, Kriegswunden, provisorische Reparaturen, neue städteplanerische Schneisen. Zehn Jahre später gewannen die Fassaden an Farbe, viele Wunden waren verheilt, die Bruchstücke wuchsen zusammen. Heute, ein gutes Jahr bevor Breslau 2016 als Europäische Kulturhauptstadt amtiert, haben Studenten und Gäste die Stadt auch nachts wachgeküsst – selbst unter der Woche ist das Treiben auf den Altstadtplätzen und in den Gassen fröhlich wie in Barcelona, Bologna, Bordeaux, Brünn oder Brügge.

Herrscher kommen und gehen, die Stadt bleibt
Die niederschlesische Metropole erfindet sich eben immer wieder neu. Wrocław, die Stadtgründung des böhmischen Herzogs Vratislav I. und Namensgebers, ausgebaut von den polnischen Piasten, 1241 von Tataren zerstört, neu erstanden unter Magdeburger Stadtrecht, fiel unter Kaiser Karl IV. Mitte des 14. Jahrhunderts wieder ans Königreich Böhmen. Unter Habsburger Flagge von den Preußen erobert. Während der Weimarer Republik Hauptstadt der Provinz Niederschlesiens – im Zweiten Weltkrieg von den Nazis geschunden und zur Festung erklärt. Nach dem Krieg zurück in Polen unter realsozialistischer Ägide nationalisiert, blüht Breslau seit der polnischen Solidarność-Revolution in Polens Dritter Republik als europäischer Phönix neu auf.

Troja vernichtete ein verheerender Bruderkrieg. Breslau/Wrocław überlebt alle nationalistischen Katastrophen. „Polen, Deutsche, Tschechen, Juden. Wir sind alle Schlesier, alle Breslauer. Cives Wratislaviensis“, schreibt Andzrej Zwada, Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Professor an der Universität Breslau. „Ich wohne seit 1966 in Wrocław, also schon recht lange, und doch will mein Hunger, diese Stadt kennen zu lernen, keineswegs abnehmen.“ Die Anzahl und Vielfalt der Neuerscheinungen über die Stadt sprächen dafür, dass es vielen Breslauern so gehe. „Es ist daher wohl keine Übertreibung zu behaupten, dass Wrocław zu Beginn des 21. Jahrhunderts zum Lieblingshelden seiner Einwohner geworden ist.“

1945 war Breslau Ground Zero
Zawada schwelgt in Roswitha Schiebs „Literarischer Reiseführer Breslau“: „Sehen wir uns das heutige Wrocław an. Ist es nicht schön? Spazieren wir über den Ring, der so farbenfroh und sauber ist wie wohl niemals zuvor. Unseren Blick erfreuen reich, aber geschmackvoll verzierte Renaissance- und Barockbauten. War er jemals so bunt und so gepflegt?“ Kaum jemand kann sich heute mehr vorstellen, dass sich hier vor 70 Jahren Ground Zero befand: „1945 war Breslau ein Trümmerhaufen. Einfach ein Haufen Trümmer. Ebenso gut kann man sagen, dass infolge des zweiten Weltkrieges Breslau überhaupt aufgehört hat zu existieren.“
Karl Hanke erklärte die Stadt zur Festung und ließ eine Bresche durch die Innenstadt schlagen, um eine Startbahn zu bauen. Hitler beeindruckte Hankes bedingungsloser Gehorsam so, dass er ihn am 29. April 1945 in seinem politischen Testament als Nachfolger des in Ungnade gefallenen Heinrich Himmler zum Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei ernannte.

Es sei nur ein Ort und die Erinnerung daran geblieben, dass sich hier bis vor kurzem eine in diesem Teil Europas bedeutende Stadt befunden hätte. „Nun musste man diesen Ort enttrümmern und eine neue Stadt bauen.“ Der Wiederaufbau der Stadt habe damit begonnen, dass aus Ruinen wieder Kirchen erstanden. „Manchmal entschied man sich sogar für den Aufwand einer fast vollständigen Rekonstruktion.“ Ein bemerkenswerter Vorgang: „Die Regierung eines sozialistischen Staates, für den die Säkularisierung der Gesellschaft eine politische Priorität ersten Ranges darstellt, scheute keine Anstrengungen, aus den Ruinen Breslaus zuerst die Prunkstücke der Sakralarchitektur in voller Pracht erstehen zu lassen.“

Rekonstruktion als Polonisierung
Doch die kommunistischen Herrscher hätten ganz im Sinne ihrer Ideologie gehandelt: Diese schönen gotischen Kirchen aus dem Mittelalter, dem 13. und 14. Jahrhundert, stammen aus einer Zeit, die in der offiziellen und stark propagierten Interpretation der Geschichte als Epoche der Piasten hingestellt wurde.“ Insofern rekonstruierte die damailige Stadtplanung keine Kirchen, sondern eine polnische Epoche. „Die liebevoll restaurierten gotischen Kirchen Wrocławs sollten für die Einwohner und für die Welt nachdrücklich belegen, dass diese Gebiete, die damals im vollen Bewusstsein der suggestiven Kraft der Sprache als die »wiedergewonnenen« bezeichnet wurden, ursprünglich polnisch gewesen seien.

Schieb zitiert in ihrem literarischen Reiseführer den Breslauer Philosophen und Soziologen Norbert Elias 1984, der über das Breslau der Vorkriegszeit sagte, es sei „ganz und gar“ deutsch gewesen: „Ich habe dort nie ein polnisches Wort gehört.“ Mit dem gleichen Recht hätte man einen Einwohner des polnischen Breslaus unterden Piasten oder einen Studenten heute befragen können, und käme zu einem ganz anderen Ergebnis – es ist gut, dass in Wrocław wieder viele Sprachen gesprochen werden.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Zeitreise durch Breslau"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
Wetter

Berlin


(15.12.2019 21:30)

-5 / -2 °C


16.12.2019
-5 / 0 °C
17.12.2019
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum