Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

UNHCR: Regierungen müssen mehr Geld für Flüchtlingsversorgung geben

Schweiz
09.10.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Genf (dpa) - Die Vereinten Nationen haben die Staaten aufgerufen, mehr Geld für die Versorgung von Flüchtlingen bereitzustellen. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk am Dienstag in Genf mitteilte, konnten bisher nur 39 Prozent des für das laufende Jahr angepeilten Budgets eingeworben werden. Das Flüchtlingshilfswerk geht davon aus, dass bis Jahresende noch rund 700 Millionen Euro dazu kommen. Nötig wären aber insgesamt noch 3,92 Milliarden Euro. «Die Geberfinanzierung fällt zunehmend, während die Zahl der gewaltsam Vertriebenen weltweit steigt», sagte ein Sprecher. Laut dem Flüchtlingshilfswerk sind derzeit 71,4 Millionen Menschen von Flucht und Vertreibung betroffen. Bis Ende des Jahres könnten es laut dem Bericht fast 80 Millionen Menschen sein.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk wird mit Spenden finanziert, die wichtigsten Geber sind dabei Staaten. So hat etwa Deutschland für 2018 rund 116,5 Millionen Euro bereitgestellt, die Europäische Union etwa 388 Millionen Euro. Größter Geber sind die USA mit 1,129 Milliarden Euro.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
16.10.2018
Frankfurt/Washington (dpa) - Die USA haben die Teilnahme von Finanzminister Steven Mnuchin an einer geplanten Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad weiter offengelassen. Der Finanzminister werde an diesem Freitag entscheiden, ob er
weiter
Deutschland
16.10.2018
Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu einer stärkeren internationalen Zusammenarbeit gegen Epidemien und für eine bessere Gesundheitsversorgung aufgerufen. «Wo auch immer auf der Welt: Es ist eine Frage der Menschlichkeit, sich auf
weiter
Deutschland
16.10.2018
Wiesbaden (dpa) - Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. Im Jahr 2017 seien weltweit insgesamt 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Damit sei die Zahl der Menschen,
weiter
Deutschland
16.10.2018
Heilbronn (dpa) - Im Prozess um eine Messerattacke auf vier Flüchtlinge in Heilbronn hat der 70 Jahre alte Angeklagte die Taten eingeräumt und die Opfer um Entschuldigung gebeten. «Ich bin kein Fremdenhasser, kein Rechtsextremist», heißt es in
weiter
Norwegen
16.10.2018
Peking (dpa) - Nach langer Eiszeit geht China wieder auf Norwegen zu. Bei einem Besuch des norwegischen Königspaares in China sind am Dienstag 25 Wirtschaftsabkommen und mehrere politische Vereinbarungen unterzeichnet worden. Chinas Staats- und
weiter
Österreich
13.10.2018
Berlin (dpa) - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat privaten Seenotrettern im Mittelmeer vorgeworfen, Migranten in die Mitte Europas bringen zu wollen. Der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» (FAS) sagte Kurz: «Es kann doch
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Die Verhandlungen über einen neuen Vertrag zu den Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz drohen zu scheitern. Bei Gesprächen am Dienstag in Brüssel habe in entscheidenden Fragen erneut kein Durchbruch erzielt werden können,
Stuttgart (dpa) - Gut vier Jahre nach seiner gefährlichen Fahrt durch einen Tunnel in der Schweiz sitzt der sogenannte Gotthard-Raser nun seit Dienstag im Gefängnis. Er sei am Morgen an seinem Wohnort im Kreis Ludwigsburg von Polizisten abgeholt
Zürich (dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer massiv geschrumpft. Insgesamt hätten die etwa 1500 Gletscher im Vergleich zum vergangenem September 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent Eis verloren, berichtete die
Zürich (dpa) - Die Rocksängerin Tina Turner (78) ruft zum Organspenden auf. Niemand werde diese Welt lebend verlassen, heißt es am Ende ihrer neuen Autobiografie «My Love Story», die am Montag erschienen ist. «Ungeachtet unserer Erwartungen
Buenos Aires (dpa) - Der Schweizer Sportfunktionär Patrick Baumann ist bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires an einem Herzinfarkt gestorben. «Das ist ein großer Schock, der uns alle sehr hart trifft», erklärte Thomas Bach, der
Buenos Aires (dpa) - Der Schweizer Sportfunktionär Patrick Baumann ist bei den Olympischen Jugendspielen in Bueons Aires an einem Herzinfarkt gestorben. «Das ist ein großer Schock, der uns alle sehr hart trifft», erklärte Thomas Bach, der
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
Wetter

Bern


(18.11.2018 19:36)

0 / 2 °C


19.11.2018
-2 / 2 °C
20.11.2018
-3 / 3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Das Spiel als Teil der ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum