Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Wortspieler trinkt Witze

Tschechien, Rabí
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Literarismus-Künstler Karel Trinkewitz versöhnt Wort und Bild
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“ Seit 1965 wirkt er an künstlerischen Experimenten der Gruppe um Jiří Kolář mit, in Deutschland steht er in Verbindung mit dem Kreis um Max Bense.
Galerie
Karel Trinkewitz, bildender Wortkünstler an seinem Bücherschrank.

Schon bald begeistert den jungen Mann das Wort, das in der jüdischen Kultur mit ihrem Verbot von Gottesbildern einen traditionell hohen Stellenwert besitzt: Schrift und Kalligraphie werden für ihn zu einem Ausdrucksmittel weit über die dekorative Funktion hinaus.
Doppelbödige Kollagen sind sein Markenzeichen.

Kunst der Kollage
Zu seinem charkateristischen Kollagestil gelangt er, vom Vater beeinflusst, bereits früh: „Mich hat immer fasziniert, wie mein Vater, der Fotograf war, die Bilder zum Trocknen aufgehängt hat – die vielfache Wiederholung bekommt eine eigene Aussage.“ Trinkewitz warnt davor, die technischen Anforderungen an die Kunst der Kollage zu unterschätzen: „Man muss zunächst die Natur des Papiers sehr gut kennen, auf weche Art es sich aussdehnt – vor allem, wenn man große Flächen gestaltet.“

Seit Mitte der 1960er Jahre versöhnt Trinkewitz in seinem Literarismus Bild und Wort durch die Darstellung dichterischer Bilder mit kalligraphischen Mitteln. Als Gründungsmitglied des Klubs der Konkretisten arbeitet er seit Ende der 1960er Jahre auch an einer Theorie des Romans und der Collage: „So eine umfassende Theorie ist ein Prozess, der niemals fertig wird“, schmunzelt er. Der nimmermüde Essayist schreibt Prosa, Gedichte, illustriert und zeichnet mit Verve politische Karikaturen am Fließband.
Alte Buchstabenmaschine.

„Wie ich die Dichter traf“

Pünktlich zu seinem 80. Geburtstag erschien sein neuestes Buch „Wie ich die Dichter traf“, das den Bogen über die ganze Weltliteratur spannt. Persönliche oder literarische Begegnungen mit 200 Dichtern sind darin verarbeitet: „Ich hatte schon in Hamburg damit begonnen“, seufzt der Unruheständler, „aber ein Virus hat alles gelöscht, so dass ich alle neu schreiben musste.“

In seinen textreichen Zeichnungen „trinkt“ der Liebhaber von Wortspielen schon mal seine Witze: „Ich bin einfach in die Sprache verliebt“, schwärmt Trinkewitz über visuelle Poesie, „die Buchstaben haben ihre eigene Ästhetik.“ Was den leidenschaftlichen Sammler sofort daran erinnert, dass er irgendwo noch eine Kollage mit magnetischen Buchstaben haben muss: „Da haben wir sie ja. Ich sammle alles, Objekte mit Schriften, Buchstaben in Kugeln, Schüttelreime in Deutsch und Tschechisch.“
Karel Trinkewitz geehrte Kunst.

Aller Ehren wert
In einer großen Gesamtschau im Manès-Haus würdigt 1999 endlich auch Prag das Schaffen des Weltbürgers in der Retrospektive „Das Leben ist eine Collage“. Der Teilnehmer der documenta 11 kreiert für die die Expo 2000 in Hannover die Emder Kuh.

In der Hansestadt Hamburg, die dem ehemaligen Konsul die Städtepartnerschaft mit der tschechischen Hauptstadt verdankt, ehrte man ihn 1994 mit der Biermann-Ratjen-Medaille. Zusammen mit Persönlichkeiten wie Willy Brandt, François Mitterand oder Lech Wałęsa ist Karel Trinkewitz Träger des Ordens des Weißen Löwen, der höchsten Auszeichnung der Tschechischen Republik.
Goldene Straße
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
Wetter

Berlin


(18.02.2020 18:07)

-5 / -2 °C


19.02.2020
-5 / 0 °C
20.02.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Elektronotdienst in Ha ...
...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum